Mittwoch, 25.01.2012 | 10:00 Uhr

Autor: Andreas Schröter

Julian Barnes: Vom Ende einer Geschichte

Julian Barnes: »Vom Ende einer Geschichte«Kann man seinen eigenen Erinnerungen trauen oder biegt man sich die Wahrheit im Nachhinein nach seinem Gusto zurecht? Mit dieser Frage befasst sich der englische Autor Julian Barnes in seinem Buch „Vom Ende einer Geschichte“. 2011 erhielt er dafür den renommierten Booker-Prize.

Der Ich-Erzähler Tony Webster verlebt eine langweilige bis durchschnittliche Jugend in den 60er Jahren. Er trifft sich mit seinen Freunden Alex und Colin. Die drei reden über Sex und haben wenig Lust auf die Schule. Bald kommt Adrian neu hinzu. Er ist gebildet und eloquent, so dass Tony permanent das Gefühl hat, ihm unterlegen zu sein. Auch mit Tonys erster Liebe Veronica läuft nicht alles rund: Sie ist launisch, der körperlichen Liebe wenig zugetan und behandelt ihn von oben herab. Als besonders schlimm und demütigend hat er später einige Tage im Hause von Veronicas Eltern in Erinnerung.

Doch dann – Tony ist längst im Rentenalter -,fällt ihm etwas in die Hände, das seine in Jahrzehnten verfestigten Meinungen zu den Protagonisten seiner Jugend radikal auf den Kopf stellt, so dass er weitere Nachforschungen anstellt. Sie fördern Überraschendes zutage.

Julian Barnes, geboren 1946, lässt seiner Hauptfigur viel Raum für Reflexionen und andere philosophische Betrachtungen, so dass nicht eine irgendwie geartete Handlung im Zentrum dieses Romans steht, sondern das Innenleben dieser Figur. Das wirkt zuweilen eine Spur zu langatmig und bremst etwas den Drive des Romans. Anderes dagegen, wie Tonys Beziehung zu Veronica, die viel Potenzial geboten hätte, wirkt an einigen Stellen unfertig – fast wie der nur hinskizzierte Entwurf für eine viel längere Geschichte. Auch bleiben am Ende der Lektüre (zu) viele Fragen offen. Insgesamt aber dennoch vor allem wegen der beinahe philosophischen Grundfragestellung ein interessantes Buch.
——————————————
Julian Barnes: Vom Ende einer Geschichte.
Kiepenheuer & Witsch, Dezember 2011.
182 Seiten, gebundene Ausgabe, 18,99 Euro.

Trackback: http://blog.literaturwelt.de/archiv/julian-barnes-vom-ende-einer-geschichte/trackback/

2 Kommentare

  1. Nicole Says:

    Das Buch liegt schon auf meinem Kindle und wartet darauf, verschlungen zu werden. Freue mich schon sehr darauf.

  2. Karl Says:

    Fängt unbeschwert an und entfaltet nach und nach eine ruhelose Schwere…

bLogin
Second-Hand Grabbelkiste zugunsten des ligatur e.V. bei facebook.
Literaturwelt. Die Page. | Promote Your Page Too

Mit flattr kann man Bloggern mit einem Klick Geld zukommen lassen. Infos

Kostenlos aktuelle Artikel per E-Mail:

Tagcloud
Empfehlungen
Willkommen im Literaturwelt-Blog, dem Blog rund um Literatur - Live von der Buchmesse in Frankfurt und auch den Rest des Jahres.
Mehr Informationen zum Blog findest Du hier.
Artikelempfehlungen
Letzte Kommentare
Kategorien
Links / Blog'n'Roll (Zufallsausw.)


Statistik

literaturwelt.de & carpe.com | über blog.literaturwelt | Autoren | Archiv | Impressum | RSS | Werbung