Samstag, 07.10.2006 | 17:44 Uhr

Autor: Mike

Statements von der Buchmesse

Ich durfte ein paar kurze Statements von insbesondere den Bloggern auf der Frankfurter Buchmesse einfangen. Vielen Dank für euren Mut zur Frage „Wie gefällt euch die Buchmesse?“


Trackback: http://blog.literaturwelt.de/archiv/statements-von-der-buchmesse/trackback/

12 Kommentare

  1. bugsierer Says:

    schön und gut. nebst dem, dass sich einzelne der herren mit aussagen hervortun, die sie auch von einem fussballspiel oder vom oktoberfest von sich geben könnten (was auch an der absolut unprofessionellen befragung liegen mag), wäre es doch noch interessant zu wissen, welche grössen wir hier vor der linse sehen. oder geht ihr einfach mal davon aus, dass man die jungs kennen muss? oder wollte hier einfach mal einer sein neues kamerahandy ausprobieren? konkrtet: an was liegt es, dass wir hier vom sog. offiziellen buchmesse-blog solchen teeniekram vorgesetzt bekommen, der jeglichen journalistischen ansatz vermissen lässt? ich bin schockiert.

  2. molosovsky (Alexander Müller) Says:

    Obwohl ich jetzt eine breitbandstandleitung hab, machen soviele so groß hier rein formatrierte filmchen das blog zu einer fast nlesbaren sache.

  3. Web 2.0 - und das Netz gehört Dir?! | agenturblog.de Says:

    […] den 7. Oktober 2006 um 22:03 Uhr, und mit den Tags frankfurt, reisen, web2.0 Diesen Artikel bei del.icio.us oder bei Mister Wong oder bei Lycos iQ speichern. VerwandteBeiträge […]

  4. Robert Says:

    @Bugsierer, das mit dem journalistischen Schock musst Du Dir schon selbst aus der Bild oder FAZ holen 😉 Aber jetzt die alte Leier auszupacken „sind Blogger Journalisten?“, na… was für ein asbach-uralt, hundertausendfach durchgekautes Thema, … recherchier ein bisserl und mach Dich schlauer. Auch Newbies dürfen mal nachlesen können, was Blogger möglicherweise nicht sind oder gar sein wollen.

    @Alex, ja, kommt ungut, Links wären besser

  5. jonas Says:

    ich war als Zuhörer bei dem Panel, weil ich vor der Greser&Lenz Signierstunde noch Zeit killen wollte: Möglicherweise ist das Niveau der Fragerunde dann noch rasant angestiegen, aber in der 1.Viertelstunde war das nicht sehr werthaltig , was dort gesagt wurde, das klang eher nach einem VHS/IHK „internet 101“. Wars denn noch spannend später?
    PS was für einen Wert haben denn nach Youtube noch Videocommunities ???

  6. Robert Says:

    Du meinst das Treffen nachher? Für mich war es ein Treffen unter Freunden, das ich wohl kaum mit Attributen wie „spannend“ oder dergleichen abtun möchte. Mit fremde Teilnehmer habe ich da nicht entdecken können. Schade an sich, denn es waren einige Leute da, die nicht nur Rang und Namen besitzen, sondern auch ein helles Köpfchen 🙂 Also eine verpasste Gelegenheit für gute Kontakte!

    Btw, Deine letzte Frage verstehe ich nicht. Wieso „nach YouTube“? Sind die bald dicht oder wieso diese Zeitform? Wenn Du den ökonomischen Wert der Konkurrenten meinst, hättest Du zum Treffen nach der Lesung dazustoßen sollen und Ibo, Inhaber von Sevenload, selbst fragen können. Ich Stümper würde sagen, dass keiner der momentanen Videohoster dem nicht gewonnenen Lottojackpot nachtrauren muss, so oder so, you know 🙂 Aber bitte keine Neiddiskussion jetzt :))))

  7. bugsierer Says:

    @ robert: überlege mir gerade, ob ich eine spitze bemerkung über selbstverliebte und kritikunfähige a-blogger machen soll. ich lass es, obwohl dieses thema noch kein asbach-uralt ist und noch viel zu reden/schreiben geben wird. klar ist, dass ich auch als blog-newbie beurteilen kann, ob etwas gehalt hat oder nicht, ob etwas gut gemacht ist oder auf unbedarftem primaner-niveau daherkommt. erstaunt bin ich, wie arrogant deine antwort daherkommt. du stellst mich als unwissenden neoblogger in den senkel und gehst auf meine kritik null ein. das ist erstens ziemlich oldschool und zweitens das gegenteil von dem, was du in deinem blog dauernd predigst.

  8. Robert Basic Says:

    erspar mir den A-Schmodder und Arroganz. Ich sags, wie es für mich rüberkommt: Journalisten-Schmodder findet man kaum bei Bloggern und das freut mich ungemein. Du erwartest aber anscheinend genau das, Journalisten-Langeweile. Hallo? Wenn das für Dich arrogant ist, Du das Newbie-Stempelchen nicht magst oder das für Dich A-King Sized Verhalten ist, gut, habe kein Problem damit, weil ich mich darin nicht wiederfinde. Ich rede als Robert Basic mit Dir und nicht als abgehobener Blogangeber. Du weißt ebenso wie ich, dass dieses Videos keinen Anspruch auf ARD-Niveau haben, sondern einer draufgehalten hat, weil ihm danach war. Und das ist des Pudels Kern: Obwohl Du das weißt, gerade weil Du ein Blogger bist, ziehst Du den Vergleich? Nö, das akzeptiere ich schlichtweg nicht. Das ärgert mich, also sag ich es, wie ich das empfinde. Zwei Meinungen, zwei Erwartungshaltungen, zwei Menschen, so what.

    btw:
    Inhalt der Videos steht auf einem anderen Stern, da habe ich null problemo mit, ob Du das schrottig findest. Das war aber nicht mein Punkt. Mach also nen konstruktiven Vorschlag, was Deines Erachtens nach besser sein könnte, was die Videos selbst angeht.

    sorry, dass ich so gereizt auf diesen ausgelutschten Bezug Journalismus-Blogs reagiere. Man ist wohl nach vier Jahren Bloggerei ob solcher Diskussionen einfach ermattet.

  9. bugsierer Says:

    @ robert: der wunsch, diese videos mit den namen der jeweiligen protagonisten zu versehen hat nix mit journalisten-langeweile zu tun, sondern mit einem einfachen informationsbedürfnis, das bei mir nun mal auch in blogs latgent vorhanden ist. ich will einfach wissen, WER hier was sagt – das ist noch lange kein ruf nach ard-niveau.
    das da „einer draufgehalten hat, weil ihm danach war“ ist genau das problem. hätte er sich vorher zwei drei gute fragen überlegt, wäre dabei auch was schlaues rausgekommen, was einem blog unter der fahne „literaturwelt“ würdig gewesen wäre.

    den vergleich zum journalismus wirst du so einfach nicht wegbekommen, denn immerhin gibt es den einen oder anderen aspekt von journalistischem handwerk, der auch blogs gut ansteht. eben z.b. das einfache benennen von interviewpartnern. das hat übrigens nicht nur was mit journalismus zu tun, sondern mit wirkungsvoller kommunikation – die ja auch das ziel von blogs ist.

    dass du null problemo an meiner kritik der videos hast, ist klar. du hast die dinger ja nicht gemacht – dich aber anstelle des autors hier in die bresche geworfen und statt eine replik auf meine kritik zu liefern einfach meine konstruktiven vorschläge eingefordert, was ich als eher plumpes rhetorisches ausweichmanöver empfinde.

    mit dem newbie-stempelchen hab ich überhaupt kein problem, es ist ja in meinem blog auch öffentlich einsehbar. aber du scheinst eines mit deinem a-blogger-status zu haben. deine ermattung in ehren, aber sie bringt eine nachhaltige entwicklung der blogszene, zu der ja täglich neue newbies stossen, nicht weiter. als anerkannte blog-authorität stünde es dir gut an, dich auch nach vier jahren bloggerei dieser diskussion (thema: qualität in blogs) zu stellen und dich der weiterbildung und aufklärung von newbies zu widmen. vielleicht auch in einem etwas weniger schnoddrigen ton (den wir uns – zugegeben – hier in der schweiz halt so nicht gewohnt sind).

  10. Robert Basic Says:

    konstruktive Kritik als Ausweichmanöver? Hey, über die Zeiten sind wir wohl beide hinweg, Recht zu bekommen in Rededuellen. Was ich schreibe, meine ich auch so.

    Was das mit dem Wissensaustausch über die Bloggeria angeht, mache ich mir keine Gedanken. Ich machs einfach, seit Beginn an und es wird mich wohl auch nie loslassen.

    Akzeptiere es einfach, wenn ich Dir sage, dass ich persönlich pissed bin, wenn einer mit Journalisten-Vergleichen daherkommt. Dazu musst Du auch keine Bezug zu irgendwelchen Status-Gebilden nehmen. Ich bin niemanden verpflichtet, ich rede frei Schnauze und so wie ich mich fühle. Daran ändert sich auch nix, wenn man mehr verlinkt als andere ist oder etwas bekannter sein mag. Wir sind alles, aber nicht das, was Journalisten sein wollen. Einfach,weil wir uns keine Gedanken machen drum. Ich vergleiche das immer mit Cafe-Gesprächen unter Freunden. Da redet man ungezwungen und ohne Vorgabe eines Stilberaters. Und wenn man sich untereinander nicht ausführlich vorstellt, ist das ein Leichtes zu korrigieren. Dann verweise ich aber auch nicht lehrerehaft auf den Knigge (unser deutsches Benimmbuch No. 1). Aber ich wiederhole mich ja.

    Ergo: wenn ich das schreibe, wie ich mich fühle, hat das nix mit Recht haben wollen zu tun. Auf der Schiene reite ich also nicht. Und auf der meinst Du Dich mit mir zu bewegen. Falsch 😉 Viel einfacher.

  11. bugsierer Says:

    ach sooo, so einfach, oder noch viel einfacher. hatt ich völlig übersehen. sorry. trotzdem danke für den netten diskurs. und sorry für das anpissen. war nicht persönlich gemeint. und danke für die vielen informationen. und schönen abend noch.

  12. Robert Says:

    @bugsierer, kein Grund, sich zu entschuldigen 🙂 Ich war ja der Typ mit der Keule, der aus der Höhle kam, als er das Reizwort gehört hat (kringelt sich am Boden)

bLogin
Second-Hand Grabbelkiste zugunsten des ligatur e.V. bei facebook.
Literaturwelt. Die Page. | Promote Your Page Too

Mit flattr kann man Bloggern mit einem Klick Geld zukommen lassen. Infos

Kostenlos aktuelle Artikel per E-Mail:

Tagcloud
Empfehlungen
Willkommen im Literaturwelt-Blog, dem Blog rund um Literatur - Live von der Buchmesse in Frankfurt und auch den Rest des Jahres.
Mehr Informationen zum Blog findest Du hier.
Artikelempfehlungen
Letzte Kommentare
Kategorien
Links / Blog'n'Roll (Zufallsausw.)


Statistik

literaturwelt.de & carpe.com | über blog.literaturwelt | Autoren | Archiv | Impressum | RSS | Werbung