Freitag, 07.10.2011 | 15:50 Uhr

Autor: Anja Rauch

Nerd Attack!

Sie kennen sich also richtig gut aus mit der jüngeren Geschichte unserer digitalen Welt, so seit den 80ern und dem C64? Wirklich?

Wenn Sie nun aber ganz ehrlich mit sich sind und sich insgeheim eingestehen, dass Sie davon nicht viel mehr wissen als die gängigen Klischees, die einem so täglich um die Ohren flattern, dann müssen Sie dieses Buch lesen. Und selbst wenn Sie sich gut auskennen, müssen Sie dieses  Buch auch lesen. Weil es Spaß macht, denn es ist einfach gut geschrieben, stellt Zusammenhänge ausgezeichnet dar, und es lässt Erinnerungen wach werden.

So ging es jedenfalls den beiden „alten digitalen Hasen“ Nico Lumma und Olaf Kohlbrück.

Ich bin nur 2 Jahre jünger als Christian Stöcker, aber im Unterschied zu ihm bin ich in einem absolut computerlosen Haushalt aufgewachsen. Meine Eltern und meine beiden älteren Geschwister hatten und haben kein wirkliches Interesse für dieses Gebiet, und auch ansonsten gab es in meinem Freundeskreis irgendwie keine Nerds. Im Gymnasium habe ich dann aus Interesse eine AG belegt, in der ich dann lernte mit Computern umzugehen, was in MS DOS zu schreiben und so weiter. Die Basics halt, und ein klein wenig Turbo Pascal war auch dabei. Zu Hause gab es aber immer noch keinen Computer, und die Anschaffung stand auch außer Frage, generell und finanziell. Meine Bewerbungen um einen Ausbildungsplatz schrieb ich noch schön an der (immerhin!) elektronischen Schreibmaschine. Und zugegebenermaßen, im Jahr 1994 sah das immer noch besser aus als mancher Ausdruck vom Computer. Ich sage nur Nadeldrucker und Endlospapier. Die Bewerbung um meinen jetzigen Arbeitsplatz habe ich dahin gegen komplett digital verschickt, nur 13 Jahre später also. Eine lange Zeit mit lauter spannenden Entwicklungen hinsichtlich IT und Internet, wie ich dank Christian Stöcker nun endlich einmal bewusst nachlesen durfte!

Für mich war Nerd Attack eine spannende Reise durch all das, was ich in meiner Kindheit und Jugend computertechnisch so verpasst habe. Nicht dass ich heute ein leidenschaftlicher Fan von Computerspielen wäre oder so, aber fasziniert bin ich doch von all den digitalen Möglichkeiten, die uns heute so selbstverständlich zur Verfügung stehen, und die uns im Alltag helfen. Dass dies jedoch alles ganz anders hätte kommen können, wenn es beispielsweise nicht die engagierte Hackerszene weltweit und in Deutschland gegeben hätte, war mir natürlich nicht bewusst. Hacker waren ja schließlich immer die Bösen, so wurde (und wird!) dies ja meist dargestellt.

Nerd Attack ist aus deutscher Sicht geschrieben, vergleicht dabei aber auch die Gründe für die unterschiedliche Entwicklung von Computertechnologien in den USA und Deutschland. Ein sehr wichtiges Thema, das uns damals wie heute in Atem hält. Man denke an daraus resultierende Diskussionen wie um Google Streetview, das gute alte Thema Datenschutz und die oftmals geforderte scharfe Kontrolle des Internet. Wer sich jemals gefragt hat (wie ich) warum wir überhaupt solche Diskussionen haben, und scheinbar auf diesem Niveau nur in Deutschland, der sollte ebenfalls unbedingt Nerd Attack lesen um Hintergründe und Zusammenhänge zu verstehen.

Schade eigentlich, dass der Musikdienst Spotify noch nicht in Deutschland launchen durfte. Dies wäre eine ideale Ergänzung im Kapitel über File- und Musiksharing gewesen. Auf der anderen Seite, wer Nerd Attack liest versteht auch, warum der Launch des bereits in den USA und Großbritannien so erfolgreich gestarteten schwedischen Dienstes in Deutschland noch eine ganze Weile auf sich warten lassen wird.

Was mich abschließend noch interessiert, ist wie der Titel des Buches zustande kam. Je weiter ich las, desto weniger machte der ‚Nerd Attack‘ Sinn. Auch wenn wir den sogenannten Nerds die Entwicklung und den heutigen Stand unserer digitalen Welt zu verdanken haben, so bietet dieses Buch doch so viel mehr. Und als Attacke wurden (und werden) Nerds doch eigentlich nur von den Gegnern aller Neuerungen wahrgenommen. Allerdings fällt mir jetzt spontan nix besseres ein, und zumindest weckt der Titel Interesse, was ja der Sinn des ganzen ist. Dass ich mit diesem Gedanken nicht allein war, zeigt der Beitrag von Thomas Knüwer, auch wenn er diesen Punkt vielleicht ein wenig provokant formuliert hat.

Fazit: Unbedingt lesen! Und an alle verschenken, die mehr über diese Zusammenhänge wissen sollten, es aber nicht tun. Eltern, Lehrer und Politiker also beispielsweise, ohne da jetzt pauschalisieren zu wollen. Aber das sind so die Zielgruppen, bei denen ich persönlich immer wieder einen gewissen Wissensergänzungsbedarf sehe. Wir alle lernen nicht aus, das ist ganz klar!

 

Mehr über Christian Stöcker und Nerd Attack gibt es auf Spiegel Online Netzwelt.

Nerd Attack!
ISBN: 978-3-421-04509-6
Preis: € 14,99

Tags: , , , , ,

Trackback: http://blog.literaturwelt.de/archiv/nerd-attack/trackback/

Ein Kommentar

  1. Nerd Attack! A book recommendation | Wha’ever! Says:

    […] with reading my review on Literaturweltblog and then go and buy the book. And then read all weekend long. It’s well spent […]

Schreibe einen Kommentar

bLogin
Second-Hand Grabbelkiste zugunsten des ligatur e.V. bei facebook.
Literaturwelt. Die Page. | Promote Your Page Too

Mit flattr kann man Bloggern mit einem Klick Geld zukommen lassen. Infos

Kostenlos aktuelle Artikel per E-Mail:

Tagcloud
Empfehlungen
Willkommen im Literaturwelt-Blog, dem Blog rund um Literatur - Live von der Buchmesse in Frankfurt und auch den Rest des Jahres.
Mehr Informationen zum Blog findest Du hier.
Artikelempfehlungen
Letzte Kommentare
Kategorien
Links / Blog'n'Roll (Zufallsausw.)


Statistik

literaturwelt.de & carpe.com | über blog.literaturwelt | Autoren | Archiv | Impressum | RSS | Werbung