Montag, 28.11.2005 | 16:17 Uhr

Autor: Christiane Geldmacher

Trendsetter U.S.A.

In großen amerikanischen Metropolen setzt sich gerade ein neuer Trend durch: Sogenannte „writers rooms“, also Autorenbüros. Im „Brooklyn Writers Space“ in New York etwa kann man sich in einem Großraumbüro einen Tisch, eine Lampe und einen separaten Stromanschluss reservieren – und schreiben. Für alle, die an der Einsamkeit beim Schreiben leiden oder an einer Schreibblockade. Sessel und Sofas sorgen für eine entspannte Lounge-Atmosphäre und kennenlernen kann man sich auch. (Quelle: Spiegel 42/2005)

Trackback: https://blog.literaturwelt.de/archiv/trendsetter-usa/trackback/

7 Kommentare

  1. Oliver Gassner Says:

    Hm, so wie der Writers Room in Hamburg, den es wasweissichwielange gibt? 10 Jahre? 😉 (wenn ich mich recht entsinne waren das jedenfalls die Leute, die den HH-Autoren gezeigt haben, was Internet ist ;-).

    Aber jetzt weißs ich endlich, was man mit den ganzen leerstehenden Büros und Läden hier in Vaihingen/Enz machen kann…

    Danke…

  2. Paperback Fighter Says:

    Gab’s für sowas in Europa nich mal Kafeehäuser?

  3. Paperback Fighter Says:

    Nee. Kaffeehäuser.

  4. Christiane Geldmacher Says:

    nein, in kaffeehäusern lernt man zu viel kaffeetanten kennen, das ist extra für autoren und zusammen allein schreiben und networking und kennenlernen und MEHR …
    siehst du, oliver, das könntest du jetzt dem spiegel draufschreiben: meinen Sie sowas wie den Writer´s Room in HH, gibts schon zehn Jahre?

  5. das ist internet Says:

    http://www.brooklynwriters.com/
    Das bietet jede Stadtbücherei…

  6. Oliver Gassner Says:

    @internet:

    Ja logisch:

    ” The Brooklyn Writers Space provides shared writing space to writers living in Brooklyn. This 2000 square foot space has partitioned desks, a lounge/kitchenette area, two bathrooms, and a roof deck. BWS is committed to the creation of a work environment that fosters the literary success of writers.”

    Ich koch mir bei uns in der Stadtbücherei auch immer was zwischendurch. Und Tische an denen man seinen Laptop aufbauen hat hat es da jeeede Menge. (NOT!)

    Aber mir fällt grade auf, dass sich, so sich das Pro-Bloggen durchsetzt, sowas wie spezielle ‘Blogger-Bürogemeinschaften’ ausbilden könnten. Das könnte auch interessant werden 😉

  7. das ist internet Says:

    Ja, ja, Essen hab ich im Rucksack dabei und um Literatur zu machen, benötigt man kein Laptop. Man kann auch “ganz normal” mit Bleistift auf Papier schreiben. Da ist man eh unabhängiger (siehe Stromausfall im Münsterland). Aber natürlich ist so ein Writers Room auch eine tolle Sache, das stell ich gar nicht in Frage. Also, reg Dich wieder ab. Es gibt auch noch andere Räume…

bLogin
Second-Hand Grabbelkiste zugunsten des ligatur e.V. bei facebook.
Literaturwelt. Die Page. | Promote Your Page Too

Mit flattr kann man Bloggern mit einem Klick Geld zukommen lassen. Infos

Kostenlos aktuelle Artikel per E-Mail:

Tagcloud
Empfehlungen
Willkommen im Literaturwelt-Blog, dem Blog rund um Literatur - Live von der Buchmesse in Frankfurt und auch den Rest des Jahres.
Mehr Informationen zum Blog findest Du hier.
Artikelempfehlungen
Letzte Kommentare
Kategorien
Links / Blog'n'Roll (Zufallsausw.)


Statistik

literaturwelt.de & carpe.com | über blog.literaturwelt | Autoren | Archiv | Impressum | RSS | Werbung