Mittwoch, 07.06.2006 | 10:00 Uhr

Autor: Dostoevskij

Patrick Hamilton

Patrick Hamilton? Nie gehört. Er wurde von Alfred Hitchcock sehr geliebt, der Hamiltons Bühnenstück Rope verfilmte – im Deutschen Cocktail für eine Leiche. In der DLR-Rezension (mp3) seines Romans Sklaven der Einsamkeit wurde das zuerst übersetzte und im letzten Jahr beim sich mausernden Dörlemann-Verlag erschienene Hangover Square erwähnt und als einer der großen Trinker-Romane des 20. Jahrhunderts bezeichnet. Perlentaucher kennt es selbstredend; ausführlich wie immer auch bei Dieter Wunderlich. Und satt.org empfiehlt das Buch für alle unglücklich Verliebten. Abschließend soll Nick Hornby zu Wort kommen: “Zu wissen, wer was geschrieben hat, ist schließlich schon die halbe Miete, wenn man als gebildet gelten will: Jemand erwähnt Patrick Hamilton, und Sie nicken weise und sagen Hangover Square, das genügt normalerweise. Hamiltons lakonische Erzählstimme ist immer wieder herrlich zu lesen, und als Sozialhistoriker ist er unübertroffen.”

Trackback: https://blog.literaturwelt.de/archiv/patrick-hamilton/trackback/

Kommentarfunktion geschlossen.

bLogin
Second-Hand Grabbelkiste zugunsten des ligatur e.V. bei facebook.
Literaturwelt. Die Page. | Promote Your Page Too

Mit flattr kann man Bloggern mit einem Klick Geld zukommen lassen. Infos

Kostenlos aktuelle Artikel per E-Mail:

Tagcloud
Empfehlungen
Willkommen im Literaturwelt-Blog, dem Blog rund um Literatur - Live von der Buchmesse in Frankfurt und auch den Rest des Jahres.
Mehr Informationen zum Blog findest Du hier.
Artikelempfehlungen
Letzte Kommentare
Kategorien
Links / Blog'n'Roll (Zufallsausw.)


Statistik

literaturwelt.de & carpe.com | über blog.literaturwelt | Autoren | Archiv | Impressum | RSS | Werbung