Donnerstag, 20.10.2005 | 15:04 Uhr

Autor: andreaffm

Guckt mal, wir sind im Fernsehn!

Heute noch nicht, aber morgen im ARD Mittagmagazin werden wir Blogger gezeigt, wie wir bloggen. Oder, noch wahrscheinlicher: Wir werden gezeigt, wie wir so tun, als ob wir bloggen. Was soll man schon sinnvolles schreiben, wenn einem die Kamera im Genick hängt?

Heute um 16 Uhr 15 treffen wir uns im Pressezentrum, dann geht’s los. Also in einer guten Stunde.

Hallo Team! Seid Ihr alle da?

Trackback: https://blog.literaturwelt.de/archiv/guckt-mal-wir-sind-im-fernsehn/trackback/

9 Kommentare

  1. Oliver Gassner Says:

    So grade ist Andrea mit dem Kamerateam auffe Messe und ihre Sachen, inkl. Handy, sind in minem Schließfach. Nur falls sie hier nachguckt. Bis nachher, same hour same station as yesterday.

  2. bembelkandidat Says:

    jooooo,
    wir waren da, same procedure…

  3. OliverG Says:

    Yep, und das am ort der meditation entstandene werk ist gebloggt 😉

    den ort muss man schon finden.

    von nichts kommt nichts.

  4. Oliver Gassner Says:

    bericht folgt.

    ach ja: gesendet wird heute mittag, so gegen 1 oder 2 uhr, im ard mittagsmagazin. nimmt wer auf??

  5. Christiane Geldmacher Says:

    ich nehme das natürlich auf, habe aber nur ein vhs-ergebnis vorzuweisen …
    christiane

  6. Ulrike Says:

    Jou, hab Andrea eben gesehen. War total überrascht, da ich zuvor nichts davon wusste.
    Klasse! 😉

    Ulrike

  7. Christiane Geldmacher Says:

    andrea hat noch mal nachgefragt, also hier mein eindruck von dem ard-mittagsmagazin-bericht, titel war ” tagebücher fesseln die ganze welt”, also die übliche eingeschränkte übersetzung des “weblogs”.
    der bericht war 3 minuten, ganz auf andrea abgestellt, die anderen hat man nur kurz gesehen. andrea tippt, andrea erklärt den feedbackcharakter des weblogs, kamaerablick auf den grünen titel des buchmesseblogs, andrea hellwach in einem forum zuhörend, blick auf andreas eigenes weblog (glaube ich) und die kommentare; schnitt zu dem lektor oliver vogel vom fischer verlag, gefragt, ob man sich mit literaturblogs bekannt machen kann, er sagt, warum nicht, aber literatur sei literatur und gehöre im moment noch aufs papier; schnitt zu „Ottos Weblog“ des FDP-abgeordneten hans joachim otto, erfolgreicher im netz seien politische diskussionen (womit die anfangsdefinition von „weblogs sind virtuelle tagebücher“ aufgehoben ist) , otto schwärmt von dem feedback im netz auf seine thesen und den paradigmenwechsel in der politischen auseinandersetzung; noch mal andrea, nun eine anglistikstudentin, die das weblogs NOCH nicht beruflich nutzt; das wichtigste sind ihr der spaß am schreiben und die kommentare netter leser.
    das war der schlusssatz.

  8. Oliver Gassner Says:

    Ich hab jetzt auch das Tape da aber hab es noch nicht geguckt. Aber immerhin: 3 Minuten 😉

    Aber sowas in der Art wollten die wohl auch machen. Naja, es gab schon schlechteres im TV über Blogs 😉

  9. andreaffm Says:

    jaja, das stimmt. ich finds halt nur wieder absurd: das sitzt mit ANH der autorenpromi rum, und die filmen mädels, die computer bedienen können.

bLogin
Second-Hand Grabbelkiste zugunsten des ligatur e.V. bei facebook.
Literaturwelt. Die Page. | Promote Your Page Too

Mit flattr kann man Bloggern mit einem Klick Geld zukommen lassen. Infos

Kostenlos aktuelle Artikel per E-Mail:

Tagcloud
Empfehlungen
Willkommen im Literaturwelt-Blog, dem Blog rund um Literatur - Live von der Buchmesse in Frankfurt und auch den Rest des Jahres.
Mehr Informationen zum Blog findest Du hier.
Artikelempfehlungen
Letzte Kommentare
Kategorien
Links / Blog'n'Roll (Zufallsausw.)


Statistik

literaturwelt.de & carpe.com | über blog.literaturwelt | Autoren | Archiv | Impressum | RSS | Werbung