Montag, 31.08.2009 | 13:02 Uhr

Autor: sandrasb

André Stern: …und ich war nie in der Schule


In seinem “Lebensbericht” beschreibt Stern, wie er und seine Schwester auf eine ganz natürliche Weise aufwachsen, sich entwickeln und entfalten durften, ohne je eine Schule zu besuchen. Seine Mutter hat das treffend beschrieben: “Die einzig denkbare Aufgabe des Erwachsenen besteht darin, dem Kind zu ermöglichen, sich die ihm innewohnende natürliche Dynamik zu erhalten, ohne es sinnlos dabei zu behindern…so bedarf es nur einer konkreten, einwandfreien Struktur und sinnvollen Regeln, die die Freiheit schützen…” (Seite 158)
Die Selbstverständlichkeit, ein Kind in seiner individuellen Einzigartigkeit zu akzeptieren und zu fördern, auf Stärke aufzubauen, und nicht auf Schwäche … das ist meines Erachtens nach der Schlüssel in einer Eltern/Kind Beziehung. Dieses unerschütterliche Vertrauen in das Lerntempo des Kindes … dass es z.B. schon Lesen und Schreiben lernen wird, aber eben alles zu seiner Zeit, beeindruckt mich. Der Leistungsdruck in unserem Schulsystem, die “Auslese”, die schon in der Grundschule stattfindet (wer schafft es auf ein Gymnasium, wer nur zu Hauptschule)- kann für Kinder extrem demotivierend sein. Warum legen Eltern fest, was aus ihren Kindern werden soll? Schon sehr früh werden diese kleinen Menschen in eine Rolle gepresst: Man trainiert, coacht, treibt sie in eine bestimmte Richtung, die den Eltern entspricht, aber entspricht das auch dem Wesen des Kindes??
Junge Eltern sind in Alarmbereitschaft, wenn das kleine Kind mit 8 Jahren noch nicht flüssig lesen und schreiben kann; schnell wird eine Lernschwäche diagnostizert…mit diesem “Stempel” verliert manches Kind das Vertrauen in sich selbst. Ist ein Kind “auffällig” aktiv, bekommt es die Diagnose ADHS und das “kranke” Kind wird mit dem Medikament “Ritalin” gedoped.
Was ist los mit den Eltern, die nicht mehr ihren natürlichen Instinkten vertrauen, die ihnen doch eigentlich sagen, wie sie ihr Kind vertrauensvoll “begleiten” und “leiten” können …
Deshalb ist dieses Buch von André Stern ein wertvoller Beitrag für Eltern, Lehrer und Pädagogen…(Sandra Schuster-Böckler)

• Gebundene Ausgabe: 224 Seiten

• Verlag: Zabert Sandmann GmbH

• Auflage: 1 (9. Februar 2009)

• Sprache: Deutsch

• ISBN-10: 3898832287

• ISBN-13: 978-3898832281


Trackback: https://blog.literaturwelt.de/archiv/andre-stern-und-ich-war-nie-in-der-schule/trackback/

Kommentarfunktion geschlossen.

bLogin
Second-Hand Grabbelkiste zugunsten des ligatur e.V. bei facebook.
Literaturwelt. Die Page. | Promote Your Page Too

Mit flattr kann man Bloggern mit einem Klick Geld zukommen lassen. Infos

Kostenlos aktuelle Artikel per E-Mail:

Tagcloud
Empfehlungen
Willkommen im Literaturwelt-Blog, dem Blog rund um Literatur - Live von der Buchmesse in Frankfurt und auch den Rest des Jahres.
Mehr Informationen zum Blog findest Du hier.
Artikelempfehlungen
Letzte Kommentare
Kategorien
Links / Blog'n'Roll (Zufallsausw.)


Statistik

literaturwelt.de & carpe.com | über blog.literaturwelt | Autoren | Archiv | Impressum | RSS | Werbung