Freitag, 02.12.2005 | 11:59 Uhr

Autor: Christiane Geldmacher

Ich mache mit Nabokov weiter.

Die Öffentlichkeit ist ein Vampir. Letzte Wünsche von Autoren sind ihr gleichgültig. Der “Fall” Franz Kafka/Max Brod bezieht sich nicht nur, wie es in dem Artikel in der Welt den Anschein hat, auf Kafkas unvollendete drei Romane – sein Freund Max Brod veröffentlichte auch seine Tagebücher, Briefe und Liebesbriefe. Trotzdem die Parole hieß: Ungelesen verbrennen (der authentische und nicht mit dem Veröffentlicht-werden-kokettierende Wunsch steckt in dem “ungelesen”). Ein Autor kann sich offensichtlich gegen die Veröffentlichung nur schützen, indem er selbst seine Sachen vernichtet. Die Frage ist allerdings: “Kann man das?” Wie auch immer: Wenn Nabokov gesagt hat, er will nicht, dass sein letztes Romanfragment erscheint, dann will er nicht, dass sein letztes Romanfragment erscheint.
Ende Gelände. Ich sehe da keinen Interpretationsspielraum.

Trackback: https://blog.literaturwelt.de/archiv/ich-mache-mal-mit-nabokov-weiter/trackback/

Kommentarfunktion geschlossen.

bLogin
Second-Hand Grabbelkiste zugunsten des ligatur e.V. bei facebook.
Literaturwelt. Die Page. | Promote Your Page Too

Mit flattr kann man Bloggern mit einem Klick Geld zukommen lassen. Infos

Kostenlos aktuelle Artikel per E-Mail:

Tagcloud
Empfehlungen
Willkommen im Literaturwelt-Blog, dem Blog rund um Literatur - Live von der Buchmesse in Frankfurt und auch den Rest des Jahres.
Mehr Informationen zum Blog findest Du hier.
Artikelempfehlungen
Letzte Kommentare
Kategorien
Links / Blog'n'Roll (Zufallsausw.)


Statistik

literaturwelt.de & carpe.com | über blog.literaturwelt | Autoren | Archiv | Impressum | RSS | Werbung