Montag, 02.10.2006 | 14:46 Uhr

Autor: molosovsky

Die »Cicero«-Bestenliste 2006

{EDIT: 08. Okt. ‘06: Korrektur}
{Buchmessezeit ist ja für alle Medien eine willkommene Gelegenheit, Rundumempfehlungs-Salven auf die Konsumenten loszulassen. Es folgt ein Literaturkritiker-Portrait-Eintrag meines Blogs.}

Drei Damen und vier Herren die (Fanfare!) ›wichtigsten {…} exponiertesten deutschen Literaturkritiker‹ haben für die jüngste Nummer des Berliner Stucksalon-Magazins eine fünfzigstufige Bestenliste zusammengestellt.


Man darf überrascht sein, denn für die drei Medaillien-Ränge wurden Botho Strauß, Peter Handke und Peter Rühmkorf auserkoren. Strauß und Handke, weil sie ›wahlweise für Verblüffung oder Verdruss {sorgen}, verwandt im Gestus mit Interventionen, die die Spielregeln der Konsensgesellschaft glanzvoll verletzten‹. — Nun ja, die Spielregeln einer durch gegenseitige Blockade formatierten Konsensgesellschaft zu verletzten ist meiner Ansicht nach keine große Kunst. Ängstlich und verwirrt-widerwillig Aneinanderkauernden zu attestieren, daß sie kein hübsches oder würdiges Bild abgeben, ist nu’ wirklich nicht knifflig. Wäre unsere oftmals zurecht geschmähte Konsensgesellschaft eine konviviale Gemeinschaft, deren Zusammenhalt auf Überzeugung und Vergewisserung beruhte (und nicht auf kuschenden Komfortkalkül), dann wäre es schon um einiges schwieriger für Literaten, gegen den Grundbass dieser Konsensgesellschaft anzuschreiben.

Desweiteren erklärt sich Christine Eichel für »Cicero« die drei Erstplatzierten damit, daß diese für die Jury wohl dadurch konsensfähig wurden, weil Werk und Wortmeldung der Sieger ein Spannungsverhältnis auszeichnet, das (wohl im vorbildlichen Sinne) Adornos Diktum folgt, dementsprechend sich ›die Größe von Kunstwerken {daran} bemesse, »dass sie sprechen lassen, was die Ideologie verbirgt«.‹ — Auch hier stutzt der Korinthenschubser in mir, denn WELCHE der vielen flottierenden Ideologien ist denn bitte schön gemeint?

Frau Eichel schwurbelt dann einen Absatz lang über den nur zögerlich (also gar kaum) stattfindenen Generationswechsel, wie ihn die Bestenliste exemplarisch nachzeichnet. Tatsächlich: nur fünf der fünfzig Aufgeführten sind unter vierzig Jahre alt. Dass die Konsens-Auen des vorgeführten Literaturbiotops die tatsächliche Altersverteilung der Bevölkerung wiederspiegeln, nehm ich als Omen, daß ›man‹ auch weiterhin den Gegenwarts- und Zukunft-Torf lieber von Autoren trockenlegen und stechen läßt, deren Denke und Sprache in der Vergangenheit in ähnlichen Mileus & Begriffsunterhölzern geformt wurden, wie die der Juroren. Unterm Strich darf ich als 34-Jähriger Vor-allem-Phantast & Querbeetleser wohl mosern: Man wählt sich (wieder mal) selbst.

Listen dieser Art arbeite ich fast schon zwanghaft ab, und kritzle kleine Grinsegesichter für Nennungen die mich freuen, Schmollfratzen für Platzierungen die mich ärgern, und mach einfach nur einen neutralen waagrechten Strich, wenn ich nicht genug affektiert wurde (oder zu uninformiert bin), um zu wagen kommentierend Stellung zu nehmen. Die Neutralen lass ich mal weg, sonst artet dieser Eintrag hier ja vollends aus.
• Die in meinen Augen akzeptablen Genannten (in Klammern die Platzierung): Rühmkorf (3), Enzensberger (9), Goetz (10), Grass (11), Mora (14), Ransmayer (18), Kracht (26), Manesse (27), Kempowski (28), Biller (29), Kirchhoff (32), Händler (35), Jelinek (45);
• Die in meinen Augen überschätzen Blender & Langweiler: Handke (2), Walser (5), Rothmann (23), Hürlimann (34), Maier (37), Treichel (39).

Völlig schrill auflockern durften noch sieben Beilagenkritiker mit je fünf Empfehlungen in super-originellen Eigenbaukategorien: Mein derzeitiger LitKrit-Held Denis Scheck hat als einziger »Cicero«-Meinungsschieber den Mumm, in seiner Auswahl (›für Donald-Duck-Leser‹!) einen Trash-Autoren (Schätzing) zu nennen, anständigerweise bezüglich dessen helleren Werkes (»Nachrichten aus einem unbekannten Universum«). — Desweiteren werden erwähnt und kratzen mich wenig bis kaum: die ›unerträglichsten Heuchler‹ (coole Sparte, Herr Seligmann!); die Besten ›über Familie und das Ende der Familie‹ (von Frau Salamander); die ›politischsten‹ (Herr Schreiber) und ›besten Rezitatoren‹ (Herr Wittmann). — Eine feine Fünferreihe der ›besten Stilisten‹ fährt Maxim Biller auf: Goetz, Kehlmann, Süskind, Maron und Ajourni; da schlafen mir mal nicht die Füße ein. — Henryk M. Broder kanns wieder mal nicht lassen und gibt sich in der Rolle des über-chuzpigen Lausbubs, indem er sich (wenn auch als letzte Nennung) selbst mit seinem »Hurra, wir kapitulieren!« auf seine Liste der ›besten Protagonisten angewandter Vernunft‹ platziert. Vielleicht meinte er ja ›Unverschämtheit‹ und in der Redaktion gabs einen Verleser.

Summa: Ich danke »Cicero« für den Listenwahn und die Möglichkeit zur ›Literatuuur-Erregung‹.

Tags: , , , ,

Trackback: https://blog.literaturwelt.de/archiv/die-cicero-bestenliste-2006/trackback/

4 Kommentare

  1. Portraits Says:

    Diese Portraits sind ja klasse – wenn auch ein bisschen böse.

    Viele Grüße

  2. molosovsky Says:

    Dankedanke für die lobenden Worte, Unbekannter ›Portraits‹.

    Auch wenn ich ihm nie begegnet bin, begreife ich mich (u.a.) als ›Schüler‹ von Fritz Weigle (bekannt als F.W. Bernstein). — Böse sind meine Portraits höchstens, weil ich eben schnell und skizzelig und (im obigen Falle) klein zeichne. Das wird dann nicht so edelschön, aber ich geb mir besondere Mühe das menschlich-kreatürliche einzufangen.

  3. Oliver Gassner Says:

    HerrFrau Portraits lobt dich zwar zu Recht, spammt aber dennoch für http://www.g*lleryy.net/Portraitmalerei.html

    Ich mach das Link mal “kaputt” 😉

  4. molosovsky Says:

    Hey Oliver, recht so. Hab ich übersehen.
    Hallo, Herr/Frau Portraits. Wenn Ihnen LitWelt und/oder meine Illus gefallen, dann schalten Sie bitte Werbung hier 🙂

    Oder Sie legen halt als Link was Nichtkommerzielles hinter ihren Nickname.

bLogin
Second-Hand Grabbelkiste zugunsten des ligatur e.V. bei facebook.
Literaturwelt. Die Page. | Promote Your Page Too

Mit flattr kann man Bloggern mit einem Klick Geld zukommen lassen. Infos

Kostenlos aktuelle Artikel per E-Mail:

Tagcloud
Empfehlungen
Willkommen im Literaturwelt-Blog, dem Blog rund um Literatur - Live von der Buchmesse in Frankfurt und auch den Rest des Jahres.
Mehr Informationen zum Blog findest Du hier.
Artikelempfehlungen
Letzte Kommentare
Kategorien
Links / Blog'n'Roll (Zufallsausw.)


Statistik

literaturwelt.de & carpe.com | über blog.literaturwelt | Autoren | Archiv | Impressum | RSS | Werbung