Mittwoch, 19.10.2005 | 13:57 Uhr

Autor: Regula Erni

…und etwas mehr Spass

wünscht Dirk Knipphals von der TAZ der Kulturnation zur Eröffnung der Buchmesse im Kommentar. Die Buchmesse ist ein Ereignis der Hochkultur, aber dort boomen, so Knipphals, auch Comics… Hm, sind Comics keine Kultur? Dasselbe gilt für die Computerspiele…
Der Kommentator hat entweder einen Kulturbegriff, den ich nicht teile oder er ist ganz schlicht, ein Kulturpessimist…

Trackback: http://blog.literaturwelt.de/archiv/und-etwas-mehr-spass/trackback/

12 Kommentare

  1. Paperback Fighter Says:

    Comics & Computerspiele sind ein Teil der Kultur, aber nicht der Lesekultur: weil
    das Visuelle dominiert. Lesen zu können bedeutet aber eben nicht, Buchstaben auf dem Papier sehen, sondern zuhören

  2. Marcel Says:

    Ich lese aus dem Artikel genau das Gegenteil, Zitat aus dem Artikel:

    „Problematisch ist nicht die Vermischung von Hoch- und Spaßkultur. Problematisch ist, dass sie in Deutschland noch viel zu sehr als Gegner begriffen werden.“

  3. Paperback Fighter Says:

    [weiter nach einem technischen Fehler]

    zuhören zu können. Wo diese Fähigkeit verkümmert, kann nicht mehr die Rede sein von Kultur im Sinne dessen, was sie einmal war: Lesekultur und damit wichtigster Bestandteil der Aufklärung.

  4. Paperback Fighter Says:

    Schon der Begriff Spaßkultur ist ein typisch deutscher und zudem ein Symptom der grassierenden Kulturlosigkeit: weil er suggeriert, es könnte keinen „Spaß“ machen, Goethe oder Lichtenberg zu lesen. Macht es aber – nur nicht denen, die das Lesen (s.o.) nicht gelernt haben. Wer sich fortschrittlich dünkt, indem er Comics & Computerspiele der Kultur des Zuhörens als gleichwertig an die Seite stellt, unterstützt die Kultur des Glotzens und damit den Rückfall in die Barbarei.

  5. Marcel Says:

    @Paperback Fighter

    Widerspruch. Für mich ist die Fähigkeit des Lesens nicht abhängig vom Medium, sondern wie ich mit dem Medium umgehe; es begriefe, es „lese“ (im Sinne von Aneignung der inhaltlichen Qualität). Insofern kann ich auch einen Film oder ein Comic „lesen“.

  6. Paperback Fighter Says:

    Nein, sie ist nicht abhängig vom Medium. Aber das Lesen zwischen den Zeilen und das hierfür erforderliche abstrakte Denken lernt man eben nicht in einer Kultur des Glotzens, sondern nur in einer Kultur des Zuhörens. Dies zeigt ja die Unfähigkeit der allermeisten Glotzer, das Gesehene angemessen reflektieren und darüber sprechen oder gar schreiben zu können.

  7. Regula Erni Says:

    @Paperback: Mir ist der Kulturbegriff, wie du ihn interpretierst, viel zu eng.
    @all den Angriff auf „Spass“ verstehe ich nicht ganz; das Lesen von Klassikern macht nicht nur mir Spass…
    Und schliesslich geht es um die Fähigkeit, sich auf Etwas zu konzentrieren, jemandem zuzuhören, etwas zu lesen, etwas zu betrachten, etwas be-greifen zu lernen und nicht nur darum, das zu lesen, was zwischen zwei Buchdeckeln zu finden ist…

  8. Paperback Fighter Says:

    Davon habe ich auch nicht gesprochen.

  9. varzil Says:

    Zum Thema „Spaß“:
    „Spaß haben“ als Lebenszweck steht in Kontroverse zu so manchen Lebensmaximen, wonach das Leben Müh‘ und Arbeit ist/sein soll, wonach das Leben ein Jammertal ist, ein Ort ständigen Verfalls und der Entwicklung zum Schlechteren etc. Demgegenüber sei hier vertreten, dass „Spaß zu haben“ durchaus ein sehr sinnvoller Lebenszweck sein kann. Und er muss nicht mal ausschließen, dass man sich Mühe und Arbeit macht, sich auf das Jenseits freut oder tatsächlich einen Niedergang der Kultur im Allgemeinsten konstatieren muss.

    Lesen:
    Lesen im eigentlicheren Sinn dürfte wohl all das sein, was sich damit beschäftigt, einen Sinn aus einer Reihe von Buchstabenkombinationen zu entnehmen. Comics sind dabei ein Grenzfall, jenseits welcher man Filme, Theateraufführungen oder auch (Computer)-Spiele genießt, verabscheut, oder was auch immer, jedenfalls aber nicht liest

  10. Regula Erni Says:

    Yep, Mühe und Plage sind dem Leben inhärent – und trotzdem vermag es, Spass zu machen.
    Vermutlich wär es gescheiter gewesen, das Wort Spass durch Freude zu ersetzen. Seit Möllemann scheint Spass sofort mit Spassgesellschaft gleichgesetzt zu werden und darauf wird allergisch reagiert.

  11. Paperback Fighter Says:

    Nicht erst seit Möllemann, sondern seit Ich will Spaß von Markus – : der wohl nicht zufällig in jenem Jahr aus allen Kanälen quakte, da Rainald Goetz in Klagenfurt den gequälten Künstler gab und
    SPEX den Pop-Sommer 1982 ausrief.

  12. molosovsky Says:

    für mich verläuft ja kaum ne grenze zwischen trash und hochkultur, eher zwischen erregungs- und betäubungs-medien. Bei Knipphals hör ich den deutichsten buh-ruf nicht über die buchmesse, sondern über das öde und hölzerne fernsehen (ZITAT: viele talentierte Autoren zum Beispiel zu fein sind, populäre Fernsehserien interessanter zu machen ZITATENDE).

    @Paperback Fighter: Tendier zu Deiner meinung, wenn ich Dein »zuhörenkönnen« in etwa verstehen darf als »auf der stillen phantasiebühne kraft emphathie- & simulations-orchester textwelten mit raum, zeit & leben zu erfüllen«. Lesen bedeutet sprache über schrift aufzunehmen. Klar fehlt da all die feinheit des tatsächlichen ›sounds‹, am markantesten eben beim wörtlichen (vom denken, also inneren monolog oder was auch immer will an dieser stelle der einfachheit 1/2 mal absehen), dem o-ton-register der prosa. Dafür aber kann eben schriftsprache wunderbar hilfestellung geben, wenn man so tun will, als ob man wo anders, jemand anders, wann anders ectppff wäre.

    Aber als als comic-fürsprecher weise ich darauf hin: von allen visuellen guck- und glotzmedien ist das comic wirklich noch sehr viel mehr auf der seite der literatur zuhaus, als die um einiges heftigeren überwältigungs-medien glotze, kino, pc/konsolen-spiel. — Beim comic, ob mit oder ohne text, ist das entschlüsseln und lücken-ergänzen mit hilfe von eigenleistung sprichwörtlich zwischen jedem bildpaar zu finden.

bLogin
Second-Hand Grabbelkiste zugunsten des ligatur e.V. bei facebook.
Literaturwelt. Die Page. | Promote Your Page Too

Mit flattr kann man Bloggern mit einem Klick Geld zukommen lassen. Infos

Kostenlos aktuelle Artikel per E-Mail:

Tagcloud
Empfehlungen
Willkommen im Literaturwelt-Blog, dem Blog rund um Literatur - Live von der Buchmesse in Frankfurt und auch den Rest des Jahres.
Mehr Informationen zum Blog findest Du hier.
Artikelempfehlungen
Letzte Kommentare
Kategorien
Links / Blog'n'Roll (Zufallsausw.)


Statistik

literaturwelt.de & carpe.com | über blog.literaturwelt | Autoren | Archiv | Impressum | RSS | Werbung