Montag, 24.10.2005 | 08:49 Uhr

Autor: Regula Erni

Orhan Pamuk – Kommentare zur Friedenspreisrede

Orhan Pamuk, so Hubert Spiegel in der FAZ, habe in seiner Friedenspreisrede mehrfach von Dostojewskij gesprochen. Heutige Leser, so der Friedenspreisträger, würden „Die Dämonen” nicht mehr als Streitschrift gegen die Verwestlichung Rußlands lesen, sondern als Werk, das uns viel über die slawische Seele und die russische Wirklichkeit verrate.
Der „Tagesspiegel“ bringt Auszüge aus Orhan Pamuks Rede.
„Die Welt“ verweist auf den politischen Inhalt der Rede, während die „Sueddeutsche“ exakt wie das „Handelsblatt“ die Rede als Appell an die EU, das türkische Friedensangebot nicht auszuschlagen, verstanden hat.
Das „Hamburger Abendblatt“ sieht in Orhan Pamuk wie viele andere auch, einen Mittler zwischen zwei Welten, kommentiert die Rede und veröffentlicht sie ebenfalls in Auszügen.
Die NZZ verweist darauf, dass keiner der Redner einem türkischen „Offiziellen“ habe auf die Füsse treten wollen; die Oberbürgermeisterin und der Vorsteher des Börsenvereins seien um Diplomatie bemüht gewesen…

Trackback: http://blog.literaturwelt.de/archiv/orhan-pamuk-kommentare-zur-friedenspreisrede/trackback/

Kommentarfunktion geschlossen.

bLogin
Second-Hand Grabbelkiste zugunsten des ligatur e.V. bei facebook.
Literaturwelt. Die Page. | Promote Your Page Too

Mit flattr kann man Bloggern mit einem Klick Geld zukommen lassen. Infos

Kostenlos aktuelle Artikel per E-Mail:

Tagcloud
Empfehlungen
Willkommen im Literaturwelt-Blog, dem Blog rund um Literatur - Live von der Buchmesse in Frankfurt und auch den Rest des Jahres.
Mehr Informationen zum Blog findest Du hier.
Artikelempfehlungen
Letzte Kommentare
Kategorien
Links / Blog'n'Roll (Zufallsausw.)


Statistik

literaturwelt.de & carpe.com | über blog.literaturwelt | Autoren | Archiv | Impressum | RSS | Werbung