Mittwoch, 18.01.2006 | 16:47 Uhr

Autor: Barbara Wenz

Alexander Stille: Citizen Berlusconi (C.H. Beck)

Citizen Berlusconi
„Ich kann Menschen dazu bringen, mich zu lieben.“ S. Berlusconi
Am 20. Januar 2006 erscheint die Berlusconi-Biografie von Alexander Stille bei C. H. Beck. Stille ist Journalist und schreibt u.a. für die New York Times. Aus dem Klappentext: Alexander Stille schildert den Aufstieg Berlusconis zur Macht und die Mittel, die ihm dafür recht waren, aber er zeigt auch, dass der Gebrauch, den Berlusconi von den Medien machte, längst in der US-amerikanischen, von Oligarchen dominierten Politik etabliert war. Berlusconis Popularität in Italien beruht auch darauf, dass er das Klientelwesen, ein an die Familie erinnerndes Modell von Abhängigkeit, perfektioniert hat. Der italienische Staat wird als „italienischer Familienbetrieb“ vom Padrone Berlusconi „zum Wohle aller“ geführt – wie lange noch?
Hier gibt es eine Vorab -Leseprobe dazu.

***

Aktuell sieht die politische Stimmung in Italien wieder rosiger für Berlusconi aus. Nachdem die Umfragewerte zu den im April anstehenden Parlamentswahlen zunächst einen klaren Stimmverlust für Berlusconi ergaben, hat sich die Lage für „il cavaliere“ dank der UNIPOL-Affäre, in der sich die linksdemokratische Opposition derzeit verstrickt sieht, deutlich verbessert.

Trackback: http://blog.literaturwelt.de/archiv/alexander-stille-citizen-berlusconi-ch-beck/trackback/

3 Kommentare

  1. Regula Erni Says:

    Mich vermag schon dieses „Ich kann Menschen dazu bringen, mich zu lieben“ dazu veranlassen, an die Decke zu gehen.

  2. Barbara Wenz Says:

    Hallo Regula,
    das komische ist, wenn man bei Italienern herum fragt, hat niemand Berlusconi gewählt. Kein einziger. Die Umfragen schwanken ja derzeit wie ein Halm im Wind, aber es ist schon spannend, was sich bis April noch so tut. Ich habe auch den Eindruck, dass die das alles gar nicht ernst nehmen, Witze darüber machen. Die sind durchaus auch nicht hinterm Mond, die durften vor ein paar Monaten sogar darüber abstimmen, wie mit der Stammzellenforschung umgegangen werden sollte, das fand ich schon beeindruckend.
    Italienische Grüße
    Barbara

  3. Barbara Wenz Says:

    Nachtrag: Silvio Berlusconi hat heute am Rande des Wirtschaftsgipfels in Davos in absentia den Pinocchio-Preis für unverantwortliches unternehmerisches Handeln verliehen bekommen. Nachzulesen in der Taz von heute.

bLogin
Second-Hand Grabbelkiste zugunsten des ligatur e.V. bei facebook.
Literaturwelt. Die Page. | Promote Your Page Too

Mit flattr kann man Bloggern mit einem Klick Geld zukommen lassen. Infos

Kostenlos aktuelle Artikel per E-Mail:

Tagcloud
Empfehlungen
Willkommen im Literaturwelt-Blog, dem Blog rund um Literatur - Live von der Buchmesse in Frankfurt und auch den Rest des Jahres.
Mehr Informationen zum Blog findest Du hier.
Artikelempfehlungen
Letzte Kommentare
Kategorien
Links / Blog'n'Roll (Zufallsausw.)


Statistik

literaturwelt.de & carpe.com | über blog.literaturwelt | Autoren | Archiv | Impressum | RSS | Werbung