Montag, 04.10.2021

Autor: rwmoos

Nicole Grom: Achtung Geschichtsdiebe, World for Kids Verlag, Berlin 2021

Geschichtsliebe vs. Geschichtsdiebe

z.B.: hier bestellen

Um es gleich vorwegzunehmen: Wenn Sie möchten, dass Ihre 8-13jährigen an verregneten Urlaubstagen mal nicht beim Daddeln verdampfen, schenken Sie ihnen dieses Buch: Es wird für sie eine sehr schöne Ferienlektüre. Sie werden nur im Anschluss mit ihnen nach Prag fahren müssen.

Die Geschwister Jana und Pavel sind eigentlich fast ganz normale Prager Kids. Der Dritte im Bunde ist ihr ein wenig zu lebhafter Hund Streusel, der Süßigkeiten wegputzt wie nix. Zusammen verdienen sie sich mit Gespenster-Auftritten bei Gruselführungen für Touristen ein kleines Zubrot. Vielleicht deshalb interessieren sie sich ein wenig mehr für Geschichte und Geschichten ihrer Stadt, als man das für den Durchschnitt ihrer Altersklasse erwarten dürfte. Sie kennen sich mit Rabbi Löw und seinem Golem ebenso aus wie mit dem Flussgeist Purkrábek und dem bis heute unentzifferten Voynich-Manuskript. Natürlich kennen sie auch die Geschichten um die Rathausuhr und ihr Glockenspiel, vor dem die Touristen immer stehen, als wollten sie sich „auf Teufel komm raus einen steifen Nacken holen“.
Zudem führt sie jeder Sonntag in das kleine private Museum der alten, freundlichen aber auch geheimnisumwitterten Frau Vondrácková, wo sie ihr Wissen noch einmal erweitern.

Als sich eines Tages das Verhalten und Befinden von Frau Vondrácková abrupt ändert, schwant den drei Helden der Geschichte noch nicht, dass dahinter eine Organisation steht, die nichts weniger als den kompletten Untergang der Stadt im Schilde führt.
Bald sind die drei die Einzigen, die diesen Untergang aufhalten können. Geleitet von einer an eine Schnitzeljagd gemahnenden Brief-Kette und einigen verborgenen Helfern stellen sie sich ihrer Aufgabe: Die Geschichte und die Geschichten der Stadt vor der Vernichtung retten und damit der Stadt ihre Identität bewahren. Aber geht es nur um die Stadt? Oder ist die Stadt ein Symbol ihrer eigenen Identität?
Das alles wäre ja noch ein wenig einfacher, wenn Jana nicht wegen eines traumatischen Kindheitserlebnisses so unter Klaustrophobie leiden würde …

Vielleicht sollte man sich den Stadtplan im Einband des Buches ein wenig ausführlicher und präziser wünschen. Für junge Menschen, die mit der Örtlichkeit nicht vertraut sind, wäre das hilfreich. Andererseits: Prag hat nicht nur mehr schöne und historisch bedeutsame Ecken als die meisten anderen Großstädte – es ist auch eine Stadt, die sich selbst erklärt. Was ich damit meine? Nun: Ich war acht oder neun Jahre alt, meine Familie hatte sich irgendwo in jenen Studentenwohnheimen der Universität einquartiert, die in den Semesterferien leer standen und ließ sich von einem exkommunizierten Priester, der die Stadt wie seine Westentasche kannte, in einer knappen Woche durch sämtliche Sehenswürdigkeiten jagen, die sich hier am Moldau-Ufer zusammen gefunden hatten. Eines Nachmittags verlor ich den Rest der Truppe aus den Augen und träufelte erst am Abend wieder bei den Unterkünften ein. Während meine Eltern kurz vor dem Herzkasper standen, bestaunte ich auf eigene Faust all die Dinge, die einen Neunjährigen in solch einer Stadt interessieren und ließ mich schließlich, als ich müde wurde, mit der Tram an den Stadtrand kutschieren. Ich hatte die ganze Zeit überhaupt keine Angst, außer davor, beim Schwarzfahren erwischt zu werden. In einer derart in sich stimmigen Stadt konnte ich mich einfach nicht verirren. Meine armen Eltern sahen das damals leider offenbar ganz anders und improvisierten einen pädagogisch äußerst fragwürdigen, aber entfernt der Wirklichkeit entsprechenden Stadtplan – handwerklich gar nicht mal ungeschickt – auf meinem Hinterteil. Ein einprägsames Erlebnis also.

Jahre und pädagogische Universen später, als ich auf der Rückreise von einem Urlaub meinen eigenen Kindern die Stadt ans Herz legen wollte, bekam meine Zuneigung zu Prag einen herben Dämpfer: Es regnete wie verrückt und wir hatten den Familienbus kurz abgestellt, um gemeinsam in einem Restaurant zu Mittag zu speisen. Nachdem die seltsam überteuerte Rechnung beglichen worden war, musste ich am Vorderrad des VW-Busses eine Parkkralle feststellen. Mitsamt einem Aufkleber an der Scheibe des Inhalts, wo am Stadtrand ich mich zwecks Auslösung des Fahrzeugs zu melden habe. Irgendwie hatte ich wohl im Regen beim Einparken ein Verbotsschild übersehen. Mit sieben Kindern im Schlepptau hielt sich das Entzücken ob der nun in Aussicht stehenden Tagesumplanung in Grenzen. Ich war vielmehr derart wütend, dass ich mit Hilfe eines alten ostzonalen Eisensägeblatts und bloßen Händen bei wiedereinsetzendem wolkenbruchartigen Regen den Qualitätsstahl der Kralle in zehn Minuten durchgesägt hatte. Meine Frau stand indessen Schmiere. Es hat vierzehn Tage gedauert, bis die Eisenspäne aus meinen Handflächen wieder heraus geeitert waren. Die Reste der Parkkralle habe ich als mahnendes Souvenir mitgenommen und geschworen, diese Stadt nie wieder mit meiner Anwesenheit zu beehren…

Und dann liest man so ein liebevoll geschriebenes Buch. Eine einzige Hommage an die Goldene Stadt. Mit den drei Helden zusammen taucht man auch als Erwachsener derart in die Prager Geschichte und die Legenden ein, dass man am Ende doch wieder die Familienkutsche betankt und losfährt, um dem vom Elternhaus noch nicht ausgeflogenen Rest-Nachwuchs, die Dinge, die er in dem Buch kennen gelernt hat, in real life zu zeigen.

Auch auf die Gefahr hin, dass man dann mitsamt einer Menschentraube in Erwartung des Glockenspiels vorm Alten Rathaus steht, als wolle man sich „auf Teufel komm raus einen steifen Nacken holen“.

Reinhard W. Moosdorf
Tüchersfeld, den 03.10.2021

PS: Beeindruckend ist auch, dass die Autorin der Illustratorin Barbora Kysková, die für die durchaus anspruchsvollen Bilder verantwortlich zeichnet, auf dem Titel einen gleichberechtigten Platz einräumt. Solche kleinen Gesten sind es doch, die die literarische Welt ein wenig lebenswerter machen.

Dienstag, 07.09.2021

Autor: rwmoos

Stuart Turnton: Der Tod und das Dunkle Meer

Irrfahrten sind menschlich

Meine Herzdame liest gerne Krimis. Also lasse ich Kriminalromane, die ich rezensieren soll, zuvor von ihr goutieren und bitte sie danach um ein paar Best-Off-Zeilen. Letztere verwebe ich dann in meine Rezension.
Allen ist geholfen. Der Verlag hat dabei den größten Vorteil, da die Reze auf dem Lese-Erlebnis einer tatsächlichen Zielperson beruht und nicht nur auf dem gelangweilten Produkt eines Schreiberlings.
Soweit der Plan.

Das tatsächliche Leben funzt aber anders: Das Buch findet sich ganz unten im Urlaubs-Lese-Stapel der Herzdame wieder. Da liegt es auch drei Tage vor Urlaubsende noch. Ich aber fühle mich dem Verlag gegenüber verpflichtet. Was also bleibt dem vom Leben gebeutelten Rezensenten? Ich mache ich mich selbst daran, das Buch zu lesen, obwohl ich in dieser Woche eigentlich ganz andere Sachen abarbeiten wollte.
Und war da nicht auch was mit Urlaub …? Ach was. Freizeit wird überschätzt. Und mein Leben ist so, wie es ist: Kompliziert, aber ohne Abenteuer.

Also fläze ich mich, wenn alle anderen zu Bett gegangen sind, in einen Korbsessel und lese, was andere so erleben. Naja, eigentlich lese ich ja, was sich andere in ihrem Sessel ausgedacht haben: Wie Leben funktionieren würde, wenn es so laufen würde, wie sie es sich vorstellen: Kompliziert, aber voller Abenteuer.

Der erste Eindruck ist ein bibliophiler: Hardcover, Schutzumschlag und das Besondere: Im Einbandinneren die liebevoll gestaltete Skizze eines Dreimasters. In ihrer Ausführung die Mitte zwischen Detailverliebtheit und groben Ungenauigkeiten geschickt ausbalancierend.
Das geschickte Ausbalancieren gehört ja zum Schiffbau dazu.
Die Beschriftung der Zeichnung ist auf alt gemacht – zwar weder Deutsch noch Sütterlin, aber zumindest ein wenig in diese Richtung. So, dass es auch noch lesbar für Millenials ist. Auch hier also: Geschickt ausbalanciert.

Voller positiver Vorurteile blättere ich weiter.

Eine Widmung des Autors. Liebevoll verfasst an die eigene Tochter, die des Lesens zwar noch lange nicht mächtig ist, aber später mal wissen soll: Dieses Buch hat der Vater ihr allein gewidmet. Eine Zuneigung in die Zukunft. Sympathisch.

Dann die Vorstellung der Protagonisten der Story. Für Leute, die sich keine Namen merken können ist das ein Segen bei der Lektüre. Ich weiß es zu schätzen.

Bislang wurden also lauter Pluspunkte auf die Fährte gestreut.
Und dann geht’s endlich los.

Nach anfänglichen Holprigkeiten, auf die ich gleich zurückkommen werde, wird in diesem Buch eine komplexe und spannende Geschichte erzählt, der insbesondere in ihren Schlusswendungen auch eine gewisse Tiefe zugesprochen werden darf.
Wie aus Angst auch intelligente Leute Torheiten begehen, was Unerschrockenheit alles nicht mit Tapferkeit zu tun hat, wie Pläne ge- und misslingen – all das hat der Autor zwischen seine Buchdeckel und in den Schiffsbauch seines dreimastigen Ostindienfahrers gesteckt.

Nachdem ich mich erst einmal in der Story vorgearbeitet hatte, habe ich das Buch dann auch gern zu Ende lesen. Zunächst aber muss ich auf die Implikationen zu sprechen kommen, die in dem Wörtchen „nachdem“ stecken.

Die Vorstellung der Charaktere in den Eingangskapiteln ist in mehrerlei Hinsicht derart unglaubwürdig, dass es gerade am Anfang nur schwer gelingt, sich in Zeit und Handlung entführen zu lassen. Zwar begründet der Autor im Nachwort diesbezügliche Nachlässigkeiten in technischer, historischer und sprachlicher Hinsicht damit, dass eine entsprechende Genauigkeit nicht der Handlung im Wege stehen sollte, aber das ist so nicht nachvollziehbar.
Es ist nämlich nicht nur so, dass die Handelnden eine Sprache sprechen, die nicht in das 17. Jahrhundert passt. Das allein wäre als gewollter Stilbruch tolerabel. Es ist auch nicht nur so, dass hier Gedankenfelder gespannt werden, denen im 17. Jahrhundert einfach noch die Voraussetzungen fehlten. Auch das könnte man noch als Stilmittel akzeptieren.

Vielmehr sind die Charaktere in sich nicht stimmig.
Und das ist einem Romanautor nur wirklich nur schwer zu verzeihen.

Ein Beispiel:

Da ordnet die Heldin Sara gleich zu Beginn die Ermordung eines Schwerverletzten „aus Mitleid“ an und lässt ihre minderjährige aber hochbegabte Tochter dabei zusehen. Die nimmt die Begebenheit gefasst auf: So ist das Leben. Kompliziert und voller Tod am Straßenrand. Cool.
Als pädagogisches Highlight sicher diskutabel, doch das ist nicht einmal der Punkt. Wenn aber selbige Tochter später auf dem Schiff wegen ein paar abgeschlachteter Hühner und Schweine gleich losheult und von ihrer Mutter tröstend weggeführt wird, dann ist das extrem uncool. Dann sind nämlich die Charaktere einfach nicht mehr stimmig. Das ist der Punkt.

Und das ist im Buch leider auch keine Ausnahme, sondern die Regel.

Das ist auch nicht als charakterliche Entwicklung oder als innerer Widerspruch eines Charakters misszuverstehen. Eine solche Entwicklung müsste ausgeführt werden, müsste an Brüchen und Erlebnissen oder Gedanken erkennbar nachvollzogen werden können.
Aber davon, dass charakterliche Entwicklungen reiften, ist hier wenig erkennbar. Auch bei den anderen Protagonisten nicht. Und wenn – dann haben diese Entwicklung oder diese Brüche irgendwann in der Vergangenheit stattgefunden. So wenn man im Laufe der Erzählung erfährt, dass der eine oder die andere eigentlich ein ganz anderer Charakter ist, als dies eingangs den Anschein hatte. Da ist doch für die Story selbst von vornherein alles schon fertig.
Das macht die Figuren derart hölzern, dass man manchmal den unangenehmen Eindruck hat, hier habe ein Debütant den eigentlich gut angelegten Plot eines erfahrenen Autors illustriert.

Auch technisch passt zu viel einfach nicht – und auch hier gerät die Entschuldigung am Schluss bestenfalls zur Ausrede.
Um das klarzustellen: Es geht mir nicht um Feinheiten in Hierarchie und Ausstattung eines Ostindienfahrers. Es geht mir vielmehr um physikalische Grundsätze: Auf einem alten Frachtschiff konnte man im Laderaum keine irrgartenähnlichen Gänge zwischen den Kisten lassen – da wäre doch alles bei der ersten Welle verrutscht! Wozu auch den teuren Raum verschwenden, wenn während der Fahrt keiner an die Ladung heran muss!
In der Geschichte sind dann die schweren Kisten zwar schon auch mal „verankert“. Doch dann können sie an anderer Stelle auch wieder mal eben so beiseite geschoben werden …

Oder die Story, dass man nicht genug Nahrung für die Passagiere hätte laden können, weil der Frachtraum schon zu voll gewesen wäre! Für einen Zeremonialplatz – im Laderaum! – hat es aber dann doch noch gereicht. Dort habe man auch unbeobachtete Kerzen zu einem Altar angezündet. Leute! Da hätte man doch gleich das Schiff komplett abfackeln können. Versetzt sich denn da niemand, weder Autor noch Lektor, in die Situation eines Ostindienfahrers wenigstens ansatzweise rein?
Oder das: Mitten während der Fahrt – so die Auflösung eines Rätsels – schwimmt ein Mann entlang der Bordwand, um woanders eine Leiter zu erklimmen. Bei einem Segelschiff in voller Fahrt auf hoher See!

Oder die Fiktion, dass ein junges Mädchen einfach so aufgrund ihrer Begabung einen Himmelsglobus konstruiert. Ohne Vorbilder, ohne Ausbildung, ohne Lehrer, ohne überhaupt irgendwas.
Das ist ein dermaßen technischer Schwachsinn, dass man es auch mit viel guten Willen nicht mehr durchgehen lassen kann. Erfindungen brauchen ein Fundament, einen Stand des Wissens, Vorgänger, auf denen sie aufbauen etc.: Ohne Laufrad kein Hochrad, kein Fahrrad. Hätte man dem Super-Hirn-Girl nicht wenigstens einen verkannten Lehrer in die Krippe legen können?

Von dieser Art gibt es so viel in dem Buch …
Wie gesagt – ein oder zwei dieser Fails wären akzeptabel. Auch wenn man daraus einen Stil à la Steampunk bastelt, mag es noch angehen. Die technischen Brüche würde man dann vielleicht sogar noch schlucken, wenn nur die Charaktere stimmig wären, aber so?
Als schlichte Fehlerkette bleibt das alles nervig und reißt wegen dieser allzu sichtbaren Ungereimtheiten immer wieder aus der Handlung heraus, anstatt, wie vom Autor laut Nachwort beabsichtigt, darauf zu konzentrieren.

Schade. Aus dem Plot hätte man mehr machen können. Falls es mal zu einer Verfilmung kommt – und das möchte man der Geschichte wünschen – sollten sich ein paar gute Drehbuchschreiber drum kümmern. Dann wird der Film sicher besser werden als das Buch.

Und das ist dann doch nun wirklich ein Kompliment.

Tüchersfeld, den 03.09.2021

Reinhard W. Moosdorf

Sponsoring

Werbung ermöglicht es unseren Autoren, live von Events zu bloggen und unsere Kosten zu decken. Für Ihr Unternehmen und Produkt bieten wir diverse Möglichkeiten sich darzustellen. Effektiv und Preiswert.

Wenn Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns!

Sonntag, 30.05.2021

Autor: oliverg

Virale Cartoons (Holzbaum Verlag) Corona-Cartoons zum trotzdem lachen.


Kommentare deaktiviert für Virale Cartoons (Holzbaum Verlag) Corona-Cartoons zum trotzdem lachen.

Sonntag, 03.01.2021

Autor: Andreas Schröter

Tom Barbash: Mein Vater, John Lennon und das beste Jahr unseres Lebens

Philipp Winkler: Carnival«Tom Barbash, ein US-amerikanischer Autor siedelt seinen Roman „Mein Vater, John Lennon und das beste Jahr unseres Lebens“ Ende der 70er-Jahre in Manhattan an. Adam Winter versucht, die Karriere seines Vaters Buddy, eines Showmasters, wieder in Gang zu bringen. Der hatte eine Art Nervenzusammenbruch und hat mitten in einer Live-Sendung das Studio verlassen. Nun jedoch möchte er wieder arbeiten. Die Familie lebt im berühmten Dakota-Building, wo zahlreiche Prominente wie die Filmschauspielerin Lauren Bacall oder Beatle John Lennon mit Yoko Ono wohnen. Auch für den Horrorfilm „Rosemary’s Baby“ diente das Gebäude als Kulisse.

Man liest diesen Roman locker weg und freut sich an den zeitgeschichtlichen Einsprengseln, zum Beispiel an der Präsidentschafts-Kandidatur Ted Kennedys, für die sich Adams Mutter engagiert, an der Samstagsabends-Show mit der amerikanischen Fernseh-Legende Johnny Carson, an den vielen Prominenten wie Katherine Hepburn, die in den verschiedenen Fernseh-Shows ihre Geschichten erzählen, und natürlich an John Lennon, mit dem Adam einen gefährlichen Segeltörn unternimmt – ein Mix aus Fiktion und historischen Ereignissen und Persönlichkeiten. So gesehen ist dieser Roman sicherlich ein nostalgischer Leckerbissen für Fans der jüngeren amerikanischen Geschichte, vor allem der Popkultur.

Diese Mixtur gelingt zwar – allerdings fragt man sich am Ende doch, was nun eigentlich der Kern dieser Geschichte sein soll. Die Hommage an John Lennon und an einen bestimmten Ort vor gut 40 Jahren oder der Versuch des Sohnes, für den übrigens etwas blass und unscharf bleibenden Buddy eine Zukunft im Fernsehen zu finden?
———————-

Tom Barbash: Mein Vater, John Lennon und das beste Jahr unseres Lebens.
Kiepenheuer&Witsch, August 2020.
352 Seiten, Gebundene Ausgabe, 22,00 Euro.

Kommentare deaktiviert für Tom Barbash: Mein Vater, John Lennon und das beste Jahr unseres Lebens

Freitag, 04.12.2020

Autor: Andreas Schröter

Philipp Winkler: Carnival

Philipp Winkler: Carnival«Eine Hommage an die gute alte Kirmes und die Menschen, die dort arbeiten, ist Philipp Winklers kurzer Roman „Carnival“. Er erweckt die Schwertschlucker und Messerwerfer, die Zuckerwatte und das Riesenrad, den Schießstand und das Kettenkarussell zum Leben und beschreibt das Ganze als etwas, das im Grunde zu einer untergegangenen Zeit gehört. Mit den Vergnügungen von heute in Multiplexkinos oder an der Playstation hat das nur noch wenig gemein.

Dabei werden die „Kirmser“ als eine eingeschworene Truppe dargestellt, die geradezu in einer anderen Welt leben als die Besucher – die „Marks“ und „Steifen Jonnys“ –, auf deren Geld sie so dringend angewiesen sind.

Der Star in diesem Roman ist eindeutig die Sprache. Winkler nähert sich seinem Thema auf eine fast poetische Weise, die eine große Zärtlichkeit für die oft unglücklichen Gestalten mit trauriger Vorgeschichte ausdrückt, die mit einer Kirmes durch die Lande ziehen.

Da sind die „Grobiane“, die für den kräftezehrenden Auf- und Abbau zuständig und nicht selten auf der Flucht vor dem Gesetz sind. Oder die Frau auf der Suche nach Liebe, deren Kinder bei Adoptiveltern leben und die sich per Schrotflinte bei ihrem Ex-Mann gerächt und dafür für einige Jährchen im Knast gesessen hat.

Das Leben mit Campingkocher auf vom Regen aufgeweichten Schlammboden und ständig kaputten Generatoren ist genauso ein Thema wie das abendliche traute und beinahe romantische Zusammenhocken zwischen den Wohnwagen bei Grill-Gerüchen.

Höhepunkte in „Carnival“ sind eine Hochzeit, bei der die Gemeinschaft noch einmal alles auffährt, was sie ausmacht, und der Tod des alten Ticketverkäufers Kuut. Den stellt Winkler ans Ende eines Romans und nimmt ihn als Metapher für den Tod der gesamten Branche.

Insgesamt ein herrlich nostalgischer Roman, der Kindheitserinnerungen weckt.
————————

Philipp Winkler: Carnival.
Aufbau, August 2020.
119 Seiten, Gebundene Ausgabe, 14,00 Euro.

Kommentare deaktiviert für Philipp Winkler: Carnival

Sonntag, 27.09.2020

Autor: oliverg

Margit Steinborn: Ein neuer Himmel, Roman (Videoreview aus 2. Hand)


Kommentare deaktiviert für Margit Steinborn: Ein neuer Himmel, Roman (Videoreview aus 2. Hand)

Sonntag, 23.08.2020

Autor: Andreas Schröter

David Szalay: Turbulenzen

David Szalay: Turbulenzen«In seinem schmalen Roman „Turbulenzen“ erzählt der kanadisch-britische Autor David Szalay zwölf kleine Geschichten von Menschen, die sich zwar zufällig begegnen, deren unterschiedliche Schicksale aber ansonsten wenig miteinander zu tun haben. Immer geht es dabei ums Fliegen. Und so sind auch die einzelnen Kapitel nach Flugrouten betitelt: „Von London nach Madrid“ oder „Von Madrid nach Dakar“.

In der ersten Geschichte erleidet eine ältere Dame einen Zusammenbruch. Sie kehrt vom Besuch ihres Sohnes zurück, der an Prostatakrebs erkrankt ist. Im Flugzeug neben ihr sitzt ein senegalesischer Geschäftsmann, der in Dakar erfahren muss, dass sein Sohn einen Motorradunfall hatte. Wegen dieses Unfalls kommt ein Flugkapitän zur spät zur Arbeit. Und so geht es immer weiter, bis sich am Ende der Kreis schließt und wir mit dem letzten Flug von Budapest nach London wieder bei dem an Krebs erkrankten Mann ankommen.

So gesehen ist dieser Roman nicht nur eine Reise um die Welt sondern zugleich eine literarische Anordnung wie in Arthur Schnitzlers Klassiker „Reigen“.

​David Szalay, geboren 1974, bedient sich dabei eines sehr knappen und prägnanten Stils, der die menschlichen Katastrophen, die seine Figuren erleiden, stark hervortreten lassen. Denn immer geht es ums Große und Ganze – ums Verlassen-Werden, um lebensbedrohliche Erkrankungen, um einen Mann, der seine Frau schlägt, um eine verheimlichte Homosexualität, um eine brüderliche Hassliebe, um die Liebe und den Tod.

Die Emotionen, die diese Szenarien freisetzen, werden im Buch zwar nicht explizit benannt, leuchten aber dennoch – quasi zwischen den Zeilen – umso deutlicher hervor – wie bei einem Maler, der mit nur wenigen Pinselstrichen ein Meisterwerk erschafft.

Mit seinem früheren Werk „Was ein Mann ist“, das in Deutschland 2018 erschienen ist, kam Szalay 2016 auf die Shortlist des Man-Booker-Preises.
—————————–

David Szalay: Turbulenzen.
Hanser Verlag, August 2020.
136 Seiten, Gebundene Ausgabe, 19,00 Euro.

Kommentare deaktiviert für David Szalay: Turbulenzen

Montag, 17.08.2020

Autor: Andreas Schröter

Karine Tuil: Menschliche Dinge

Karine Tuil: Menschliche Dinge«Was passiert, wenn die Welt der Reichen, Schönen und Erfolgreichen plötzlich Risse bekommt, das seziert die 1972 geborene französische Autorin Karine Tuil aufs Allerfeinste.

In ihrem sehr lesenswerten Roman „Menschliche Dinge“ sieht sich der Elitestudent Alexandre Farel plötzlich mit einem Vergewaltigungsvorwurf konfrontiert. Er stammt aus einem priviligierten Elternhaus, in dem der berufliche Erfolg über allem steht. Sein Vater ist der egoistische und skrupellose Fernsehmoderator Jean, der sich mit deutlich jüngeren Geliebten vergnügt und für den beruflichen Erfolg über die sprichwörtlichen Leichen geht. Seine Mutter ist die erfolgreiche feministische Sachbuch-Autorin Claire. Auch diese beiden Figuren und ihr (verkorkstes) Liebesleben spielen eine zentrale Rolle im Roman.

Dann läuft eine Party, bei der Drogen und Alkohol im Spiel sind, aus dem Ruder. Alexandre bedrängt die völlig unerfahrene Mila sexuell, die aus einem streng gläubigen jüdischen Elternhaus stammt. Sie ist völlig verzweifelt und erstattet Anzeige.

​Einen Großteil des Buches nimmt der nun folgende Gerichtsprozess ein, und ein großer Verdienst der Autorin ist, dass sie keinesfalls klar Stellung bezieht. Beide Varianten des verkorksten Abends scheinen glaubwürdig – „es gibt zwei Wahrheiten“ heißt es irgendwo im Buch -, und so ist der Leser hin- und hergerissen, ob er sich auf die Seite des eloquenten, weltgewandten und intelligenten Jünglings oder der schüchternen, unscheinbaren und etwas verklemmt wirkenden jungen Frau schlagen soll.

Natürlich ist der Roman vor dem Hintergrund der MeToo-Bewegung entstanden, und er beleuchtet ihre zwei Seiten: einerseits die lange notwendige Thematisierung und Verurteilung von sexualisierter Gewalt gegen Frauen, andererseits aber womöglich auch ihre Auswüchse in Form von Stigmatisierung und vorschnellen Urteilen gegen manche Männer.

Zuweilen erinnert dieser Roman an einen großen Vorgänger: „Fegefeuer der Eitelkeiten“ von Tom Wolfe. In beiden Texten gelingt den Autoren ein äußerst glaubwürdiges Porträt der so genannten „High Society“ und den wenig schmeichelhaften Tricks, wie sie ihre (Schein-)Welten nach außen hin aufrecht erhalten.

​Karine Tuil wurde zu diesem Roman vom „Fall Stanford“ inspiriert. Im Januar 2015 hat ein Elitestudent der Stanford-Universität eine bewusstlose Frau hinter einem Müllcontainer missbraucht. Die Autorin ist für diesen Roman mit dem „Prix Goncourt des Lyceens“ und und dem „Prix Interallié“ ausgezeichnet worden.
—————————–

Karine Tuil: Menschliche Dinge.
Claassen, August 2020.
384 Seiten, Gebundene Ausgabe, 22,00 Euro.

Kommentare deaktiviert für Karine Tuil: Menschliche Dinge

Donnerstag, 06.08.2020

Autor: Andreas Schröter

Richard Russo: Sh*tshow

Richard Russo: Sh*tshow«Nachdem in diesem Jahr mit „Jenseits der Erwartungen“ bereits ein großer Roman des amerikanischen Schriftstellers Richard Russo erschienen ist, lässt der Dumont-Verlag nun noch ein schmales Bändchen unter dem Titel „Sh*tshow“ aus seiner Feder folgen. Der Text darin ist kein Roman, sondern eher eine Erzählung.

​Darin geht‘s um drei Paare, deren Leben sich nach der Wahl Trumps zum US-Präsidenten verändert. Gegenseitiges Misstrauen kommt auf (haben wirklich alle Freunde für Hillary gestimmt?), und die Ehe von David und Ellie scheint zu zerbrechen, nachdem Ellie im Whirpool menschliche Fäkalien gefunden hat. Nach weiteren Funden dieser Art wird sie fast paranoid und weigert sich, weiterhin im gemeinsamen Haus zu leben.

Richard Russo, der bekannt ist für seine groß angelegten psychologisch aufs Genaueste nachgespürten Gesellschaftsepen, geht hier vergleichsweise sparsam zu Werke. Seine Figuren charakterisiert er nur kurz, weil ihm diesmal die Aussage, die hinter dieser Parabel steckt, wichtiger ist als die Psychologie: Ein von Fäkalien beschmutztes Haus ist wie ein Land, in dem jemand wie Donald Trump Präsident werden kann. In beidem möchten und können nicht alle unbeschwert weiterleben.

Auch wenn die Prise an schwarzem Humor, mit der dieser Text geschrieben ist, durchaus erkennbar und wohltuend ist, dürfte die dauerhafte Beschäftigung mit Fäkalien in diesem Buch nicht jedermanns Sache sein, denn nach dem Pool-Fund ist in dieser Angelegenheit noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht.

Mit einem solchen Ausflug ins Politische steht Richard Russo unter den großen Schriftstellern in diesem Jahr nicht allein dar. Auch sein britischer Kollege Ian McEwan hat bereits unter dem Titel „Die Kalerlake“ ein schmales Bändchen vorgelegt, in dem er den britischen Premierminister mit Ungeziefer vergleicht.

Russo-Neulingen sei hiermit eher eines der älteren Werke des Pullitzer-Preisträgers empfohlen – „Ein Mann der Tat“ zum Beispiel oder „Diese gottverdammten Träume“.
—————————————-

Richard Russo: Sh*tshow: Erzählung.
DuMont Buchverlag, Juli 2020.
80 Seiten, Gebundene Ausgabe, 10,00 Euro.

Kommentare deaktiviert für Richard Russo: Sh*tshow

Donnerstag, 23.07.2020

Autor: Andreas Schröter

Taylor Jenkins Reid: Daisy Jones and The Six

Taylor Jenkins Reid: Daisy Jones and The Six«Rockfans müssen „Daisy Jones and The Six“ lesen. Dieser Roman, den Autorin Taylor Jenkins Reid aus (fiktiven) Interview-Schnipseln zusammengesetzt hat, ist das derart authentisch wirkende Porträt einer Rockband aus den 70er-Jahren, dass man ständig versucht ist, bei Google nachzuschauen, ob es die Gruppe nicht doch gegeben hat. Nein, hat es nicht. Aber nach der Lektüre dieses Buches wünscht man sich, es hätte sie gegeben und man könnte sich ihre alten Songs irgendwo anhören. Bekannt ist allerdings, dass die Autorin viel über Fleetwood Mac recherchiert hat.

Als die wilde und eigensinnige Daisy Jones mit der rauchigen Stimme zu „The Six“ stößt, sind die eine aufstrebende Band mit ersten Erfolgen. Aber erst die Zusammenarbeit katapultiert die Musiker in ungeahnte Höhen.

Doch es gibt Probleme im zwischenmenschlichen Bereich: Daisy und Bandleader Billy fühlen sich zueinander hingezogen, Billy jedoch will keinesfalls seine Ehe aufs Spiel setzen. Eine Zerreißprobe beginnt. Schwierigkeiten bereitet den beiden auch ihr Drogen- und Alkohol-Konsum.

Man ist als Leser schnell drin in diesem Buch über Sex and Drugs and Rock’n’Roll, feiert gemeinsam mit den Musikern Erfolge und leidet mit ihnen, wenn Drogensucht und Emotionen mit ihnen durchgehen. Ein tolles Buch!
———————-

Taylor Jenkins Reid: Daisy Jones and The Six.
Ullstein, Juni 2020.
368 Seiten, Gebundene Ausgabe, 19,99 Euro.

Kommentare deaktiviert für Taylor Jenkins Reid: Daisy Jones and The Six

Freitag, 17.07.2020

Autor: Andreas Schröter

Richard Russo: Jenseits der Erwartungen

Richard Russo: Jenseits der Erwartungen«Drei ältere Herren treffen sich für ein Wochenende an genau dem Ort wieder, an dem sie auch schon vor über 40 Jahren zusammen waren: in einem Häuschen in Chilmark auf Martha‘s Vineyard. Mit einem entscheidenden Unterschied: Damals war auch die freche und lebenslustige Jacy mit von der Partie, in die alle drei Jungs verliebt waren.

Doch seit diesem Wochenende fehlt jede Spur von Jacy. Was ist aus ihr geworden? Ist sie womöglich einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen? Hat der unsympathische Nachbar oder gar einer der Jungs etwas damit zu tun? Könnte es sein, dass sie auf dem Anwesen in Chilmark begraben ist?

​Doch ein Krimi, nach dem sich das anhören mag, ist Richard Russos Roman „Jenseits der Erwartungen“, der aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird, nur zu einem kleinen Teil. Der 1949 geborene US-amerikanische Schriftsteller und Pulitzer-Preisträger nimmt sich viel Zeit, seine drei so unterschiedlichen männlichen Hauptfiguren Lincoln, Teddy und Mickey genau zu durchleuchten. In vielen Rückblenden lernen wir die drei Männer mitsamt ihren Familien kennen und erfahren, wie sie zu dem geworden sind, was sie heute sind, welche Geheimnisse und Narben sie mit sich herumtragen – und auch welche Lebenslügen sie sich und anderen vormachen.

​Leser, die auf psychologisch genau ausgearbeitete Figurenporträts stehen, sollten an diesem Roman ihre Freude haben. Die Kehrseite: All das braucht Platz, sodass die eigentliche Handlung bis zur überraschenden Auflösung nur zögerlich von der Stelle kommt. Insgesamt ein überdurchschnittlich guter Roman, wenn auch womöglich nicht der allerstärkste von Richard Russo.

Richard Russo: Jenseits der Erwartungen.
DuMont Buchverlag, Mai 2020.
432 Seiten, Gebundene Ausgabe, 22,00 Euro.

Kommentare deaktiviert für Richard Russo: Jenseits der Erwartungen

Freitag, 03.07.2020

Autor: oliverg

UNBOXING Margit Steinborn: Ein neuer Himmel – Roman im Erlebnispaket

Kommentare deaktiviert für UNBOXING Margit Steinborn: Ein neuer Himmel – Roman im Erlebnispaket

Montag, 08.06.2020

Autor: rwmoos

Leonie Swann: Mord in Sunset Hall

Ende mit Enten

Wie möchten Sie ihre letzten Stunden verleben? Zu Hause? Dort wo sie in einer vertrauten Umgebung sind und vielleicht noch ein paar Ihrer Lieben um sich haben? Wenn aber Ihr menschgewordenes Erbgut bei Ihnen überhaupt nicht als lieb durchgeht?
Dann doch lieber von unterbezahlten Profis medizinisch betreut in einem Krankenhaus oder Pflegeheim das Leben aushauchen?

Über 76% aller Befragten wollen in den vertrauten vier Wänden sterben.
Warum sterben dann über 80% aller Deutschen in einem Krankenhaus oder Pflegeheim?
Weil wir, die Verwandten, die Verantwortung scheuen? Weil wir fürchten, uns selbst vorzuwerfen (oder vorgeworfen zu bekommen), nicht alles Menschenmögliche getan zu haben, damit es doch wieder aufwärts geht? Weil Liebe und Fürsorge doch das Beste will?

Und so verrecken die meisten von uns: Von bezahlten Kräften betreut, die ihrerseits zwar durchaus oft ihr Bestes geben. Aber dennoch finden wir uns am Ende so vor: Zurückgebeamt in den Entwicklungsstand von Babys. An Schläuchen hängend und jeden selbstverschuldeten Lebensrisikos beraubt.
Sicher wie in Abrahams Schoß?
Aus diesem uralten Leitbild ist eine Dystopie geworden.
Gerade weil alle das Beste wollen, kommt es zum Schlechtesten.
Wir sterben weder da, wo wir meinen, hinzugehören, noch so, wie wir Würde definieren.

Deshalb haben die Helden von Leonie Swanns Geschichte einen eigenen Weg gefunden.

Für die Dorfbewohner von Duck End gelten die sechs alten Leutchen, die sich zu einer Senioren-WG in dem abgelegenen großen Haus Sunset Hall zusammengeschlossen haben, als wahrhaft merkwürdige Gesellschaft. Irgendwas zwischen Alt-Hippies mit Yoga-Affinität und Wohlstands-Senioren mit Waffenschein – jedenfalls nichts, mit dem man gern zu tun hat. Hinzu kommen noch eine Schildkröte als alteingesessenes und ein Wolfshund als neu eingeschmuggeltes Haustier.

Und in der Tat berührt es auch den lesenden Nichtbürger von Duck End merkwürdig, wie gefasst die restlichen fünf Senioren wirken, als eine der Ihren – mit sauberem Kopfschuss versehen – im Garten aufgefunden wird. Ob es Zufall ist, dass die Verblichene sofort durch einen Neuzugang ersetzt wird?
Deutlich verstörter reagiert die Gruppe aber, als sie unmittelbar darauf von weiteren Morden an anderen Senioren der Umgebung erfährt. Dass man die nun einsetzenden Ermittlungen nicht irgendwelchen offiziellen Polizeibeamten überlassen darf, scheint für die abgerüsteten bzw. halb-rüstigen WG-Mitglieder sehr schnell selbstverständlich zu sein, und so nehmen sie das Heft des Handelns in die eigenen Hände.
Einerseits kommen ihnen dabei ihre beruflichen Lebenserfahrungen und ihre diversen Persönlichkeiten zugute, für die das Wort „schillernd“ passend erscheint (so man es nicht als Hommage an einen deutschen Dichter missversteht).
Andererseits sind nicht nur die diversen körperlichen Gebrechen hinderlich, sondern auch zunehmend mentale Ausfälle.
Die eine hört manchmal nichts, die andere sieht immer nichts und eine dritte äußert ständig nur dummes Zeug. Kennt man irgendwoher.
Die anderen drei Figuren der WG sind zudem auch nicht besser dran.

Das Ganze führt zu einem Stilmittel, aus dem die Geschichte ihre Würze bezieht: Wenn die Hauptfigur Agnes an Tinitus leidet und dadurch große Teile der jeweils fließenden Informationen gar nicht mitbekommt, andererseits zu stolz ist, diese Schwäche zuzugeben und entsprechend häufig nachzufragen, nimmt sie uns in diese Informationslücken mit: Die Geschichte entwickelt sich dadurch auch für den Leser mit unausgefüllten Fugen. Und indem wir uns über diese Fehlstellen in der Informationsübertragung ärgern, erleben wir ansatzweise mit und nach, wie es Menschen wie Agnes wirklich geht.
Was wir aber nicht nacherleben können, sind die damit einher gehenden Selbstzweifel. Denn wir als Leser wissen ja genau, dass diese unangenehmen Fehlstellen für unser Lesevergnügen passgenau manipuliert sind und nicht auf das Versagen unserer eigenen mentalen Kräfte zurückgehen.

Das Thema der Informationslücken zieht sich auch für die anderen Protagonisten durch das ganze Buch: Ob Kurzsichtigkeit, Erinnerungsausfälle oder Zweifel an der gesamten eigenen Persönlichkeitsgeschichte – die Senioren schlagen sich tapfer gegen diese Konzessionen an die eigene Zuverlässigkeit … und konfrontieren sich gelegentlich dann doch mit der süßen Versuchung des Loslassens: Gelinde im Lindenhof-Heim weggepflegt zu werden … dem Ende entgegenzudämmern, indem man den Enten zuschaut … das hat ja auch was für sich …

Natürlich wird der eigentliche Kriminalfall schließlich gelöst, weil die Sechs trotz aller Reibereien, gegenseitiger Kränkungen und Missverständnisse zusammenhalten. Und weil sie den Mut finden, sich nicht nur mit ihrer eigenen Vergänglichkeit, sondern auch mit ihrer eigenen Vergangenheit auseinanderzusetzen.

Swanns neuer Detektivroman scheint zunächst wieder genauso leichthin geschrieben, wie man es von ihr zu erwarten glaubt: Gewürzt mit skurrilen Wendungen und kuriosen Gedankenblitzen. Mit merkwürdigen Zufällen und gespaltenen Persönlichkeitskernen. Im Hintergrund dräuen turbulente Geschichten aus vergangenen Tagen, die nie ganz aufgeklärt werden und den Leser die Fäden gedanklich weiterspinnen lassen, ohne dass er zu klaren Lösungen kommen kann.

Aber noch weiter dahinter – und das ist wohl die eigentliche Stärke dieses Buches – zeichnet sich wie eine stehende Welle die Frage ab, wie wir mit unseren alten und pflegebedürftigen Menschen umgehen. Und wie wir mit uns selbst umgehen, um ein Alter in Würde erleben zu können, auch wenn körperliche und mentale Ausfälle das Leben erschweren: Totenhausen, Friedlindenhof oder doch Sunset Hall?

Für dieses Mitnehmen auf den Weg allen Sterbens bin ich der Autorin dankbar. Da nehme ich gern in Kauf, dass die Stärke dieses Buches – wie so oft – auch eine Schwäche mit sich führt: Indem man sich zwischen der leichthin geschriebenen witzigen Story und dem ernsthaften Hintergrund hin und hergeworfen fühlt, fehlt manchmal ein wenig der „eine Guss“, der eine gute Geschichte sonst auszeichnet. Und bei allem Verständnis für die jeweils gefundenen Lösungen habe ich immer auch ein ungutes Gefühl, wenn mir per Sympathie-Aufbau vorgegeben wird, wo Mord als Lösungsansatz in Frage kommt und wo nicht.
Vielleicht sollte man die entsprechenden Ansätze zumindest als Denkanregung begreifen.

Mord in Sunset Hall – eine lustige Kriminalgeschichte mit einem todernsten Hintergrundrauschen.

Reinhard W. Moosdorf
Tüchersfeld, den 12.05.2020

Tags: , , , ,

Kommentare deaktiviert für Leonie Swann: Mord in Sunset Hall

Samstag, 30.05.2020

Autor: Andreas Schröter

Kent Haruf: Kostbare Tage

Kent Haruf: Kostbare Tage«Der Schweizer Diogenes-Verlag bringt nach und nach die Romane des 2014 gestorbenen US-amerikanischen Schriftstellers Kent Haruf heraus – aktuell „Kostbare Tage“, das im Original unter dem Titel „Benediction“ bereits 2013 erschienen war.

​Wie schon in früheren Werken von Kent Haruf entführt uns der Autor in das fiktive Städtchen Holt im US-Bundesstaat Colorado. Im Mittelpunkt steht diesmal der krebskranke „Dad“ Lewis, der nur noch wenige Wochen zu leben hat.

In dieser Zeit versucht er, nicht nur die Nachfolge für seinen Eisenwaren-Laden zu regeln, sondern erinnert sich auch an Episoden aus seinem Leben, von denen nicht alle ruhmreich waren.

So hat er einmal einen Mitarbeiter nach einem Griff in die Ladenkasse entlassen, der sich später umgebracht hat. Auch hat er keinen Kontakt mehr zu seinem homosexuellen Sohn – etwas, woran er sehr leidet, wie der Leser mit fortschreitender Seitenzahl erfährt.

Kent Haruf nimmt in diesem Roman zwei unterschiedliche Aspekte des Lebens in einer Kleinstadt in den Fokus: einen negativen und einen positiven. Zum einen erweist sich die Dorfgemeinschaft als extrem hilfsbereit in allen Lebenslagen. Als einmal ein kleines Mädchen verschwindet, sucht das ganze Dorf nach ihr.

Andererseits sind die Moralvorstellungen eng. Abweichler haben es schwer. Das gilt sowohl für den schwulen Frank als auch für einen Pfarrer namens Lyle, der mit einer ungewöhnlichen Predigt bei der Landbevölkerung aneckt.

​Eine sympathische Besonderheit in Haruf-Romanen: Der Autor hat ein Herz für seine Figuren. Er lässt jeden in irgendeiner Weise positiv dastehen.

Wer auf Action und Spannung aus ist, der sollte zu einem anderen Buch greifen, wer feingliedrige Psychogramme der unterschiedlichen Charaktere mag, die in einer Kleinstadt zusammenleben, der liegt mit diesem Buch genau richtig.
———————–

Kent Haruf: Kostbare Tage
Diogenes, Mai 2020
352 Seiten, gebundene Ausgabe, 24 Euro

Kommentare deaktiviert für Kent Haruf: Kostbare Tage

Donnerstag, 28.05.2020

Autor: oliverg

Chris Inken Soppa: der große Muntprat. Historische Romanbiographie (Autorinnengespräch)

Kommentare deaktiviert für Chris Inken Soppa: der große Muntprat. Historische Romanbiographie (Autorinnengespräch)

Sonntag, 17.05.2020

Autor: Andreas Schröter

Eshkol Nevo: Die Wahrheit ist

Eshkol Nevo: Die Wahrheit ist«Eshkol Nevo, geboren 1971, ist einer der angesagtesten Autoren Israels. Nun hat er einen formell ungewöhnlichen Roman vorgelegt, in dem er Fragen von Lesern beantwortet, mit denen wohl jeder Autor im Laufe seiner Karriere behelligt wird: „Haben Sie schon immer gewusst, dass Sie Schriftsteller werden wollen?“, „Was ist Ihr Antrieb zum Schreiben?“ oder „Träumen Sie von Ihren Figuren?“

​Natürlich tut er es nicht so, wie man es gemeinhin erwarten würde. Nevo antwortet ausführlich und manchmal, indem er die eigentliche Frage nur am Rande streift.

Obwohl die Hauptfigur so heißt wie der Autor selbst und obwohl diese mehrfach beteuert, immer wahrheitsgemäß antworten zu wollen, kann der Leser letztlich nicht wissen, wie hoch die autobiographischen und die erfundenen Anteile in diesem Buch sind. Doch das macht rein gar nichts, In jedem Fall wirken die Antworten an die Leser glaubhaft, authentisch und nachvollziehbar, und es entsteht ganz nebenbei so etwas wie eine Handlung: So versucht der Ich-Erzähler seine Ehefrau Dikla zurückzugewinnen, die Trennungsabsichten hat – und letztlich ist das eine anrührende Liebesgeschichte. Weitere zentrale Elemente sind der todkranke Freund Ari, den Nevo oft im Krankenhaus besucht, und seine älteste Tochter, die sich von ihm distanziert.

​Mit fortschreitender Seitenzahl entsteht das intime Porträt eines Mannes, der an den diversen Realitäten in seinem Leben leidet – egal, ob erfunden oder nicht.

Eshkol Nevo: Die Wahrheit ist.
dtv, April 2020.
432 Seiten, Gebundene Ausgabe, 22,00 Euro.

Kommentare deaktiviert für Eshkol Nevo: Die Wahrheit ist

Montag, 11.05.2020

Autor: oliverg

Kling/Tallent: Qualityland 1.1 (Graphic Novel)

Buch:

Graphic Novel:

Kommentare deaktiviert für Kling/Tallent: Qualityland 1.1 (Graphic Novel)
bLogin
Second-Hand Grabbelkiste zugunsten des ligatur e.V. bei facebook.
Literaturwelt. Die Page. | Promote Your Page Too

Mit flattr kann man Bloggern mit einem Klick Geld zukommen lassen. Infos

Kostenlos aktuelle Artikel per E-Mail:

Tagcloud
Empfehlungen
Unsere Projekte
Letzte Kommentare
Kategorien
Links / Blog'n'Roll


Statistik

literaturwelt.de & carpe.com | über blog.literaturwelt | Autoren | Archiv | Impressum | RSS | Werbung