Mittwoch, 02.11.2005 | 14:24 Uhr

Autor: Regula Erni

Reich-Ranicki: „Das erste Mal, daß ein Schriftsteller droht, mich zu verklagen“

Auch wenn wir das Interview nicht wörtlich wiedergeben können, so wissen wird jetzt dank „Die Welt“ etwas mehr:

    Von der Illustrierten „Bunte“ auf Martin Walsers Roman „Tod eines Kritikers“ angesprochen, gab Marcel Reich-Ranicki seiner alten Kritiker-Leidenschaft nach, Konflikte nach Kräften zuzuspitzen: „Er (Martin Walser) verübelt Juden, daß sie überlebt haben“, diktierte er den Journalisten in die Notizblöcke. „Das ist durchaus kein Antisemitismus, das ist schon Bestialität.“ Diese Äußerung will Walser jetzt mit juristischen Mitteln verbieten lassen und hat Reich-Ranicki über seinen Anwalt eine Unterlassungserklärung zugeschickt. Anders als von der „Neuen Zürcher Zeitung“ gemeldet, hat sich Reich-Ranicki jedoch noch nicht entschieden, ob er sich dieser Forderung beugen und seine Behauptung künftig nicht mehr wiederholen wird. Er läßt das Schreiben Walsers erst einmal von einem Anwalt prüfen. Fest steht für Reich-Ranicki allerdings jetzt schon: „Ich bin über 50 Jahre Kritiker. Aber das ist das erste Mal, daß ein Schriftsteller damit droht, mich zu verklagen.“ DW

Hm, es gibt viele Autoren, Dichter, Schriftsteller, die MRR noch so gern verklagen würden. – Sie fürchten allerdings die Kosten…

Trackback: http://blog.literaturwelt.de/archiv/reich-ranicki-das-erste-mal-dass-ein-schriftsteller-droht-mich-zu-verklagen/trackback/

21 Kommentare

  1. Christiane Geldmacher Says:

    Vielleicht hat er ja auch zum ersten Mal seit 50 Jahren so richtig daneben gegriffen.
    Kann da nicht mal jemand die NOTBREMSE ziehen? Teofila? Sie scheint sehr nett zu sein.

  2. Regula Erni Says:

    hm, ich weiss nicht, ob sie nach allem, was sie durchgemacht hat, ihrem Göttergatten widersprechen will

  3. Oliver Gassner Says:

    Naja, ein Kritiker urteilt über Bücher und gibt Meinungen ab. Sobald man aber Meinunge über menschen abgibt, können die an Beleidigung grenzen oder eben eine Darstellen.

    Oder sie könne auf unwahren Tatsachenbehauptungen beruhen. Wie gesagt: ich hab den Text nicht im Kopf aber eien Figur ‚Martin Walser‘ kommt in dem Buch nicht vor, dei was behauptet haben könnte 😉

  4. Regula Erni Says:

    Nein, es gibt dort nur eine Figur, die Martin Walser, Nemo oder Omnes sein könnte – aber vielleicht definiert man als Buchkritiker die Aussagen einer Figur über deren Erfinder…

  5. Ina Blunt Says:

    Also, MMRs Aussage finde ich einfach nur daneben gegriffen. Auch dieser Mann sollte sich daran gewöhnen, dass es unterschiedliche Meinungen gibt und nicht nur seine.

    Kann es sein, dass Kritiker am wenigsten einstecken können, obwohl sie ständig am austeilen sind?

  6. Oliver Gassner Says:

    @Ina: Es geht ja darum, dasS walser einige Äußerungen auch schon früher unterstellt wurden, dei seine Figuren tun.

    Natürlich hasst walser MRR Und einige andere auch. Weuil MRR Leute „hingerichtet“ hat, nicht nur als Autoren sondern auch als Mitarbeiter von Zeitungen.

    Hermann Kinders Becshreibung seiner Hinrichtung ist in seinem Sammelband ‚Von gleicher Hand‘ sehr schön nachzulesen.

    http://www.amazon.de/dp/3861420333/?tag=carpecom-21

    Meine Rezi davon hier: http://oliver-gassner.de/presse/presse_kinder_hand_rezi.html

    Zur Abscheu vor MRR gibt es auch in „Tabu I“ von – ach es ist zu Spät am abend – Lyriker, Dings… passende Szenen… MRR hält sein ganzes Umfeld offenbar für d***.

  7. Christiane Geldmacher Says:

    wobei mir MRR immer ein ausgezeichneter ratgeber war. ich finde es schade, dass er aktuelle autoren roman nicht rezensiert. er bräuchte einen vorleser, der ihm die pop- und die befindlichkeitsliteratur rausfiltert und dann soll er sechs zeitgenössische deutsche bücher lesen. mir fehlt seine stimme.
    andererseits hat er ein recht dazu, GAR NICHTS mehr zu lesen.

  8. Regula Erni Says:

    da stimme ich dir zu. Allerdings wünschte ich mir, er würde sich mit Netzliteratur befassen

  9. Hans Zengeler Says:

    Langsam (aber sicher) entgleist das zur Abrechnungsorgie eines Kritikers gegen einen Autor. Da müssen im Hintergrund etliche private Verletzungen stattgefunden haben, die eigentlich so nicht ins Öffentliche gehören. RR sollte sich mit Literatur befassen, nicht mit den Autoren persönlich. Ích kann diesen einst sicher begnadeten Kritiker längst nicht mehr ernst nehmen, wie er eben längst nicht mehr das Maß aller (Literatur) Dinge ist. Er will hier nicht einen Autor vernichten, sondern einen Menschen, und das ist schändlich.

  10. Christiane Geldmacher Says:

    Ja gut, aber „Tod eines Kritikers“ hat ihm sicherlich auch keinen Spaß gemacht. Reich-Ranickis Diktion ins Lächerliche zu ziehen, war auch unter Niveau.
    Sie sollten sich einfach aus dem Weg gehen. Und der Walser bitte schön dem ganzen Themenkomplex. Er ist so unvernünftig!

  11. Markus Kolbeck Says:

    MRR scheint einzulenken.

  12. Christiane Geldmacher Says:

    Na bitte.
    Das war wahrscheinlich das letzte Bunte-Interview, das er gegeben hat.
    So wie ich das gelesen habe, haben sie gar nicht auf seine Antworten reagiert (IM Interview). Da muss man nämlich normalerweise gleich moderierend eingreifen.

  13. Paperback Fighter Says:

    TeK hin oder her; doch weshalb sollte es „unter Niveau“ sein, die Sprechweise eines Kritikers zu porträtieren? MRR ist doch auch von Komikern schon oft parodiert worden, und niemand fand das verwerflich. Ich habe TeK zweimal gelesen, in der berühmten PDF-Version wie in der Druckfassung; und daher weiß ich, was ich sage, wenn ich sage:
    daß der Wirbel um das Buch dem Text kau gerecht wurde, kommerziellen Interessen dafür um so mehr.

    Die Medien haben einen großen Anteil daran, daß der Streit der beiden alten Herren immer weiter eskalisiert. Gegen beide wurde jahrelang gehetzt. MRR war und ist der Sündenbock vieler beleidigter Autoren und jüngerer Kritiker, die sich profilieren wollten und wollen; und auf Walsers Kosten kann man sich nicht minder gut als aus ausgewiesen politisch korrekter Literaturwissenschaftler profilieren. Anläßlich der letzten Bremer Walserlesung (noch vor TeK) habe ich mit einigen aufgeregten Studenten gesprochen, die Flugblätter gegen ihn verteilten und die Bühne stürmten. Alle gaben zu, noch nie etwas von Walser gelesen zu haben außer der Paulskirchenrede; doch alle wußten sehr genau, daß Walser „ein Nazi“ sei.

    Ich hege schon lange die Vermutung, daß der Haß vieler Jüngerer auf den Kritiker MRR einserseits wie auf Walser andererseits eine nicht zu unterschätzende psychologische Dimension hat: beide Kontrahenten nämlich gehören derselben Generation an; sie sind Vaterfiguren. Zudem handelt es sich um einen Streit, der hauptsächlich von Männern geführt wird. Und wie gebrochen das Verhältnis der meisten Männer zu dieser Vätergeneration ist, wissen wir ja schon lange. Insgesamt, so scheint es mir, werden beide Herren von nicht eben wenigen jüngeren unbewußt als Projektionsfläche benutzt. Dies sollte man MRR und Walser klarmachen. Der lachende Dritte nämlich sind, noch einmal! die Medien, die Anwälte und diverse Studenten, die nun ein wunderbares Thema für ihre Examens- oder Doktorarbeit gefunden haben. Das Ergebnis der meisten Untersuchungen steht selbstverständlich schon jetzt fest: MRR war nie ein seriöser Kritiker, Walser nie ein seriöser Autor. Für beides lassen sich zuhauf Belege finden. Aber beides ist eben nur ein Teil der Wahrheit. Und in Deutschland war es ja schon immer allerhöchste Mode, mit Scheuklappen zu denken.

    Kurz: Es wird höchste Zeit, daß die Kritiker des einen wie des anderen einmal ihre Motive überdenken, anstatt
    die beiden Alten noch weiter gegeneinander aufzuhetzen. Sie beide nämlich sind, jeder auf seine Weise und jeder gewiß nicht ohne eigenen Schuldanteil, zu Opfern des Literaturbetriebs geworden.

  14. Regula Erni Says:

    ich weiss nicht, ob man sagen kann, ein Autor oder ein Kritiker sei seriös, es sei denn man ersetze seriös durch glaubwürdig. Doch auch das bereitet einige Mühe. Sowohl MRR als auch MW haben sich zu öffentlichen Personen gemacht; vieles von dem, was sie sagen, ist PR; ihr Verhalten soll ihrem Image entsprechen…
    Die Medien nun haben kein Interesse an einem Hinterfragen der Motive der beiden und es ist nicht ihrem Sinn, die beiden zu beruhigen und zum Nachdenken anzuregen. Ein MW, der sich mit MRR versöhnen würde und umgekehrt, gäbe keine Schlagzeile mehr ab.

  15. Paperback Fighter Says:

    So isses. Und genau das ist das Allerschlimmste an der Geschichte. Ich würde gern zwischen den beiden alten Jungs veritteln, die ich immer mehr an meinen Vater und dessen Bruder erinnern. Die haben sich noch kurz vor ihrem Tode darüber gestritten, ob ihr Vater in den 40er Jahren beiden eine Armbanduhr geschenkt hat oder nur einem von ihnen. Daß aber diese eine Armbanduhr oder beide Armbanduhren vermutlich geraubtem jüdischem Besitz entstammten, war kein Thema, weil sie
    das Ungeheuerliche nicht wahrhaben wollten. Und beide sind gestorben, ohne begriffen zu haben, was sie hätten begreifen müssen.

    Martin und Marcel wiederum sollten begreifen, daß sie nur der Sensationsgier und allen, die davon profitieren, einen Dienst erweisen, wenn sie sich weiterstreiten. Was sonst noch begriffen werden sollte, habe ich eben in meinem bereits angekündigten Artikel darzulegen versucht: auf die Gefahr hin, mich in ein Wespennest zu setzen. Es geht um MRR und Walser und Karaseks Rolle in dem nun wieder entbrannten Streit; aber auch um die Rolle derer, die sich am Feuilletongezänk beteiligen oder es mit Lust verfolgen und sich nicht daran erinnern können, was vor 10 Jahren war. Damals nämlich … ich sach nur: Lesen!

  16. Paperback Fighter Says:

    Mein ‚m‘ klemmt. Aber zum Glück nicht meine Synapsen.

  17. Regula Erni Says:

    hm, diesen Eindruck hatte ich nachgerade nicht

  18. Regula Erni Says:

    o, obiges bezieht sich auf das „m“

  19. Paperback Fighter Says:

    Danke. Aber bist du dir sicher?

  20. Regula Erni Says:

    was heisst schon: sicher? 😉

  21. Olivia Kroth Says:

    Ja, so ist das, wenn zwei alte Selbst-Beweihräucherer und Wichtigtuer sich öffentlich streiten.

    Dann bibbert und zittert die Welt mit …

bLogin
Second-Hand Grabbelkiste zugunsten des ligatur e.V. bei facebook.
Literaturwelt. Die Page. | Promote Your Page Too

Mit flattr kann man Bloggern mit einem Klick Geld zukommen lassen. Infos

Kostenlos aktuelle Artikel per E-Mail:

Tagcloud
Empfehlungen
Willkommen im Literaturwelt-Blog, dem Blog rund um Literatur - Live von der Buchmesse in Frankfurt und auch den Rest des Jahres.
Mehr Informationen zum Blog findest Du hier.
Artikelempfehlungen
Letzte Kommentare
Kategorien
Links / Blog'n'Roll (Zufallsausw.)


Statistik

literaturwelt.de & carpe.com | über blog.literaturwelt | Autoren | Archiv | Impressum | RSS | Werbung