Samstag, 22.10.2005 | 22:32 Uhr

Autor: Odile

Notizen zur koreanischen Literatur.

Was Hwang Sok-yong über sein Schreiben sagt, erinnert mich ein wenig an den Übergang vom Dichter-Wir zum Dichter-Ich bei Ko Un erinnert (hier vor paar Tagen gepostet).
In einem Interview (geführt von Harald Lorch, Neues Deutschland, 20.10.05, ja, das Feuilleton in dieser Zeitung liest sich ganz nett) sagt Hwang Sok-yong, dass er sich lange einem objektiven, kritischen Realismus verpflichtet gefühlt habe. Aber nachdem er im Berliner Exil das Ende der Mauer miterlebte, habe er gedacht: „die Welt würde sich von Grund auf verändern. Ich könnte mich nun mehr mit ästhetischen Dingen beschäftigen, zum Beispiel mit der Frage nach der Erzählperspektive“.
Eine Art Befreiung scheint mir, zu der auch die Demokratisierung im eigenen Land beigetragen haben mag.
So hat Literatur vielleicht doch auch immer etwas mit Politik zu tun ….

Mehr zu Hwang Sok-yong beim Perlentaucher.

Trackback: http://blog.literaturwelt.de/archiv/notizen-zur-koreanischen-literatur-2/trackback/

Ein Kommentar

  1. Kultur Says:

    Buchmesse 2005 in Frankfurt – kleine Zwischenbemerkung

    Buchmesse 2005 Frankfurt: ein paar Zwischenbemerkungen (Hinweise auf andere Blogs) …

bLogin
Second-Hand Grabbelkiste zugunsten des ligatur e.V. bei facebook.
Literaturwelt. Die Page. | Promote Your Page Too

Mit flattr kann man Bloggern mit einem Klick Geld zukommen lassen. Infos

Kostenlos aktuelle Artikel per E-Mail:

Tagcloud
Empfehlungen
Willkommen im Literaturwelt-Blog, dem Blog rund um Literatur - Live von der Buchmesse in Frankfurt und auch den Rest des Jahres.
Mehr Informationen zum Blog findest Du hier.
Artikelempfehlungen
Letzte Kommentare
Kategorien
Links / Blog'n'Roll (Zufallsausw.)


Statistik

literaturwelt.de & carpe.com | über blog.literaturwelt | Autoren | Archiv | Impressum | RSS | Werbung