Mittwoch, 02.11.2005 | 15:05 Uhr

Autor: Regula Erni

Maulkorb für Orhan Pamuk?

Orhan Pamuk, dem türkischen Schriftsteller und diesjährigen Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels, stehen in seiner Heimat zwei Verfahren ins Haus. Das erste betrifft seine Aussagen zum Schicksal der Armenier unter türkischer Herrschaft und das zweite wegen kritischer Anmerkungen zur Rolle des Militärs in der Politik. In Deutschland allerdings wollen einige Leser, dass sich Pamuk noch weiter aus dem Fenster lehnt. Das ist, das müssten auch die Schreiber der Welt einsehen, des Guten zuviel!
„Auf diesem Boden wurden eine Million Armenier und 30 000 Kurden umgebracht, und keiner will darüber reden“, hatte Pamuk am 6. Februar 2005 dem Schweizer «Tages-Anzeiger» gesagt; das reichte für einen nationalen Aufschrei in der Türkei, denn als Folge einer nationalistischen Erziehung fallen dem Mann auf der Strasse gemäss NZZ beim Stichwort „Armenier“ nur von Armeniern begangene Morde an Türken ein. Danach kamen Rufmordkampagne, Todesdrohungen, mehrere Monate Aufenthalt in den USA und schliesslich die Anklage wegen „Verächtlichmachung des Türkentums“. Am 16. Dezember steht der Autor deshalb vor Gericht.

Trackback: http://blog.literaturwelt.de/archiv/maulkorb-fuer-orhan-pamuk/trackback/

Kommentarfunktion geschlossen.

bLogin
Second-Hand Grabbelkiste zugunsten des ligatur e.V. bei facebook.
Literaturwelt. Die Page. | Promote Your Page Too

Mit flattr kann man Bloggern mit einem Klick Geld zukommen lassen. Infos

Kostenlos aktuelle Artikel per E-Mail:

Tagcloud
Empfehlungen
Willkommen im Literaturwelt-Blog, dem Blog rund um Literatur - Live von der Buchmesse in Frankfurt und auch den Rest des Jahres.
Mehr Informationen zum Blog findest Du hier.
Artikelempfehlungen
Letzte Kommentare
Kategorien
Links / Blog'n'Roll (Zufallsausw.)


Statistik

literaturwelt.de & carpe.com | über blog.literaturwelt | Autoren | Archiv | Impressum | RSS | Werbung