Mittwoch, 19.10.2005 | 14:25 Uhr

Autor: Regula Erni

Kim Young Ha erzählt…

Er, der Schriftsteller, erzählt, wie sein Vater und die restlichen Grenztruppen Südkoreas sich auf den Besuch Jimmy Carters im Jahr 1979 vorbereitet haben, wie beraten wurde, was zu tun sei, wenn Jimmy Carter ein gewisses Bedürfnis verspüre und wie die erste Toilette nach westlichem Muster im Grenzgebiet erstellt worden. Kim Young Ha erzählt im Tagesspiegel die Geschichte seines Vaters und eilt mit dem Leser durch die letzten 30 Jahre koreanischer Geschichte. Keine reine Schwärmerei dynamischen Seoul. Aber ein Lob darauf.
In derselben Zeitung finden wir ein Special zur Buchmesse, das erwähnens- und sichtenswert ist.

Trackback: http://blog.literaturwelt.de/archiv/kim-young-ha-erzaehlt/trackback/

3 Kommentare

  1. Christiane Geldmacher Says:

    Ich bin eben auf Kim Young Ha gestoßen. Er hat mit 10 Jahren sein Gedächtnis verloren und sagt von sich, er ist dem Fluch Freuds entkommen. Interessant! Aber in Deutschland, wie es scheint, noch nicht verlegt.

  2. Oliver Gassner Says:

    Warst du eigentlich bei Alban auf der Lesung? 😉

  3. Regula Erni Says:

    Ach, er ist dem Flucht Freuds entkommen? – Wie schön! Viele deutschsprachige Schriftsteller aber schöpfen geradezu daraus, dass Freuds Fluch auf ihnen lastet 😉

bLogin
Second-Hand Grabbelkiste zugunsten des ligatur e.V. bei facebook.
Literaturwelt. Die Page. | Promote Your Page Too

Mit flattr kann man Bloggern mit einem Klick Geld zukommen lassen. Infos

Kostenlos aktuelle Artikel per E-Mail:

Tagcloud
Empfehlungen
Willkommen im Literaturwelt-Blog, dem Blog rund um Literatur - Live von der Buchmesse in Frankfurt und auch den Rest des Jahres.
Mehr Informationen zum Blog findest Du hier.
Artikelempfehlungen
Letzte Kommentare
Kategorien
Links / Blog'n'Roll (Zufallsausw.)


Statistik

literaturwelt.de & carpe.com | über blog.literaturwelt | Autoren | Archiv | Impressum | RSS | Werbung