Mittwoch, 14.06.2006 | 19:05 Uhr

Autor: Andreas Schröter

Kein geschlossenes Ganzes

Die Zeit der Stinte.Konstruiert und teilweise unglaubwürdig wirken Handlung und Charaktere in Artur Beckers „Die Zeit der Stinte“. In erster Linie ist dieser Roman eine Liebesgeschichte zwischen dem aus Polen stammenden Spätaussiedler Chrystian und der New Yorker Jüdin Mona. Diese versucht einen Fall von Selbstjustiz aufzuklären, bei dem ihr Großvater vor 60 Jahren einen ehemaligen Nazi getötet hat. Beide Elemente des Buches – Liebe und Drama in der Vergangenheit – existieren seltsam unverbunden nebeneinander, so dass die gesamte Geschichte kein geschlossenes Ganzes ergibt. Die Hauptfigur Chrystian wirkt unentschlossen und farblos, ist kein Sympathieträger, was es dem Leser erschwert, sich über knapp 200 Seiten auf sie einzulassen. Die Liebe zwischen Mona und Chrystian bleibt bloßes Lippenbekenntnis. Für den Leser ist sie kaum nachvollziehbar.
——————————-
Artur Becker: Die Zeit der Stinte, dtv, 14 Euro, ISBN: 3-423-24497-6

Trackback: http://blog.literaturwelt.de/archiv/kein-geschlossenes-ganzes/trackback/

2 Kommentare

  1. Der TEster Says:

    darf ich hier kommentieren?

  2. Andreas Schröter Says:

    würde mich sehr freuen

bLogin
Second-Hand Grabbelkiste zugunsten des ligatur e.V. bei facebook.
Literaturwelt. Die Page. | Promote Your Page Too

Mit flattr kann man Bloggern mit einem Klick Geld zukommen lassen. Infos

Kostenlos aktuelle Artikel per E-Mail:

Tagcloud
Empfehlungen
Willkommen im Literaturwelt-Blog, dem Blog rund um Literatur - Live von der Buchmesse in Frankfurt und auch den Rest des Jahres.
Mehr Informationen zum Blog findest Du hier.
Artikelempfehlungen
Letzte Kommentare
Kategorien
Links / Blog'n'Roll (Zufallsausw.)


Statistik

literaturwelt.de & carpe.com | über blog.literaturwelt | Autoren | Archiv | Impressum | RSS | Werbung