Montag, 11.06.2007 | 08:03 Uhr

Autor: Andreas Schröter

Jonathan Franzen: Die Unruhezone

Jonathan Franzen: »Die Unruhezone« Insgesamt blass bleibt das neue Werk von Jonathan Franzen: Die Unruhezone.

Der heute 47 Jahre alte amerikanische Autor hat bekanntlich mit den „Korrekturen“ (deutsche Fassung 2002) weltweit einen sensationellen Erfolg erzielt. Danach erschienen in Deutschland zwei ältere Romane Franzens („Die 27te Stadt“ und „Schweres Beben“), die beide nicht an die „Korrekturen“ heranreichten. Das gilt nun leider auch für „Die Unruhezone“.

Darin erzählt der Autor in sechs Kapiteln autobiographisch Episoden aus seinem Leben. Er beschreibt unter anderem die Schwierigkeiten beim Verkauf des Familienhauses nach dem Tod seiner Mutter, seine Vorliebe für Charly Brown in früheren und für Vögel in späteren Jahren, seine gescheiterte Ehe sowie seine Erfahrungen mit einer kirchlichen Gruppe als Jugendlicher. Sicher, das alles ist leidlich nett zu lesen, aber auch nicht mehr. Es ist weder besonders originell, noch humorvoll, noch tiefgründig. Im Gegenteil: Stellenweise – wenn Franzen sich allzusehr in Charly Brownsche Eigenheiten oder die Unterarten verschiedener Vögel verliert – droht der Text ins Banale und Langweilige zu kippen.

Gut, man kann fragen: Warum muss Franzen immer an seinen „Korrekturen“ gemessen werden? Manches, was schlechter als dieses Jahrhundertbuch ist, ist immer noch besser als das Gros, das sonst in den Buchläden steht. Stimmt! Andererseits: Hätte es die „Korrekturen“ nicht gegeben, wäre „Die Unruhezone“ wohl niemals erschienen. Für die Durchschnitts-Erinnerungen von einem Unbekannten hätte sich wahrscheinlich kein Verlag interessiert.

Eine ungenaue Übersetzung ist übrigens der Titel. Im Original heißt das Buch „The Discomfort Zone“ und bezieht sich auf die zu niedrigen Temperaturen in einer Wohnung. „Die Ungemütlichkeitszone“ wäre somit richtiger gewesen.

Jonathan Franzen: Die Unruhezone.
Rowohlt Verlag, Reinbek, März 2007.
256 Seiten, Hardcover.

Tags: ,

Trackback: http://blog.literaturwelt.de/archiv/jonathan-franzen-die-unruhezone/trackback/

Kommentarfunktion geschlossen.

bLogin
Second-Hand Grabbelkiste zugunsten des ligatur e.V. bei facebook.
Literaturwelt. Die Page. | Promote Your Page Too

Mit flattr kann man Bloggern mit einem Klick Geld zukommen lassen. Infos

Kostenlos aktuelle Artikel per E-Mail:

Tagcloud
Empfehlungen
Willkommen im Literaturwelt-Blog, dem Blog rund um Literatur - Live von der Buchmesse in Frankfurt und auch den Rest des Jahres.
Mehr Informationen zum Blog findest Du hier.
Artikelempfehlungen
Letzte Kommentare
Kategorien
Links / Blog'n'Roll (Zufallsausw.)


Statistik

literaturwelt.de & carpe.com | über blog.literaturwelt | Autoren | Archiv | Impressum | RSS | Werbung