Freitag, 20.01.2006 | 17:19 Uhr

Autor: Regula Erni

Jan-Christoph Hauschild/Michael Werner: Heine Biografie

Zu Lebzeiten Heines waren seine Bücher von der Zensur verboten und kamen auf den Index. Tief saß der Vorwurf vom „Dichter ohne Vaterland“. Und heute?
Michael Braun bespricht im „Rheinischer Merkur“ diese Heine Biografie.

Trackback: http://blog.literaturwelt.de/archiv/jan-christoph-hauschildmichael-werner-heine-biografie/trackback/

2 Kommentare

  1. Christiane Geldmacher Says:

    Ja, die „Briefe aus Berlin“.
    “ … Diese 1822 im „Rheinisch-Westfälischen Anzeiger“ anonym erschienenen Berichte aus der preußischen Hauptstadt eröffneten Heines journalistische Karriere und begründeten in ihrer Verbindung von Nachricht und Anekdote jene Methode der „Ideen-Assoziation“, die Heines Stil so berühmt machten. Mit der Mischung von Maliziösem und Melancholischem hatte Heine einen bis dahin ungehörten Ton gefunden.“ (aus dem Artikel)
    Heine, der Berlinblogger … Aber man soll ja nicht alles auf Blogs bringen.
    Seine Reiseberichte sind herrlich.

  2. Regula Erni Says:

    Hab gerade in der Literarischen Welt einen Artikel von Ottolenghi, Oxford, gefunden, der mit dem neuen Antisemitismus in Europa befasst ist und fragte mich, was, im Vergleich zur Zeit Heines, sich da gross geändert haben könnte. Europas "gute"
    Juden

bLogin
Second-Hand Grabbelkiste zugunsten des ligatur e.V. bei facebook.
Literaturwelt. Die Page. | Promote Your Page Too

Mit flattr kann man Bloggern mit einem Klick Geld zukommen lassen. Infos

Kostenlos aktuelle Artikel per E-Mail:

Tagcloud
Empfehlungen
Willkommen im Literaturwelt-Blog, dem Blog rund um Literatur - Live von der Buchmesse in Frankfurt und auch den Rest des Jahres.
Mehr Informationen zum Blog findest Du hier.
Artikelempfehlungen
Letzte Kommentare
Kategorien
Links / Blog'n'Roll (Zufallsausw.)


Statistik

literaturwelt.de & carpe.com | über blog.literaturwelt | Autoren | Archiv | Impressum | RSS | Werbung