Freitag, 06.10.2006 | 18:31 Uhr

Autor: molosovsky

Ganz unaufgeregt über »Zorn und Zeit« plaudern

Tags: ,

Trackback: http://blog.literaturwelt.de/archiv/ganz-unaufgeregt-ueber-zorn-und-zeit-plaudern/trackback/

3 Kommentare

  1. sven v. Mitzlaff Says:

    actio und reactio – das Wechselwirkungsprinzip nach Isaac Newton besagt, dass auf jede Aktion (Kraft) gleichzeitig eine gleich große Reaktion (Gegenkraft) folgt. Dieses Prinzip ist durchaus auch auf psychosoziale Konflikte unserer Zeit anzuwenden. Wenn Peter Sloterdijk als dritte makropolitische Aufgabe der Zukunft das löschen des Feuers der zornigen jungen Männer überbevölkerter Staaten des Nahen und Mittleren Orients und anderswo nennt, sollte dies nur mit Hilfe einer Politik der posthistorischen Dedramatisierung zu bewältigen sein. Die alte Welt kannte den Sklaven und den Unfreien – sie waren die Träger des unglücklichen Bewußtseins ihrer Zeit. Die Moderne hat den Verlierer erfunden. Eine für mich zutiefst wahre Erkenntnis ist die Unterbindung des überflüssigen Menschen in der sog. globalen Gesellschaft, er birgt letztlich das Bedrohungspotential unserer Zeit. Um einen unmittelbaren Eindruck des Denkens und Empfindens dieser Menschen zu erfahren und die daraus resultierenden Gedanken an Rache zu verstehen, empfehle ich, sich einmal mit den letzten Worten eines zornigen jungen Mannes zu beschäftigen:
    (Originaltext aus dem Netz)

    Wenn man weiss, dass man in seinem Leben nicht mehr Glücklich werden kann, und sich von Tag zu Tag die Gründe dafür häufen, dann bleibt einem nichts anderes übrig als aus diesem Leben zu verschwinden. Und dafür habe ich mich entschieden. Es gibt vielleicht Leute die hätten weiter gemacht, hätten sich gedacht „das wird schon“, aber das wird es nicht.
    Man hat mir gesagt ich muss zur Schule gehen, um für mein leben zu lernen, um später ein schönes Leben führen zu können. Aber was bringt einem das dickste Auto, das grösste Haus, die schönste Frau, wenn es letztendlich sowieso für’n Arsch ist. Wenn deine Frau beginnt dich zu hassen, wenn dein Auto Benzin verbraucht das du nicht zahlen kannst, und wenn du niemanden hast der dich in deinem scheiss Haus besuchen kommt!
    Das einzigste was ich intensiv in der Schule beigebracht bekommen habe war, das ich ein Verlierer bin. Für die ersten jahre an der GSS stimmt das sogar, ich war der Konsumgeilheit verfallen, habe danach gestrebt Freunde zu bekommen, Menschen die dich nicht als Person, sondern als Statussymbol sehen.
    Aber dann bin ich aufgewacht! Ich erkannte das die Welt wie sie mir erschien nicht existiert, das sie eine Illusion war, die hauptsächlich von den Medien erzeugt wurde. Ich merkte mehr und mehr in was für einer Welt ich mich befand. Eine Welt in der Geld alles regiert, selbst in der Schule ging es nur darum. Man musste das neuste Handy haben, die neusten Klamotten, und die richtigen „Freunde“. hat man eines davon nicht ist man es nicht wert beachtet zu werden. Und diese Menschen nennt man Jocks. Jocks sind alle, die meinen aufgrund von teuren Klamotten oder schönen Mädchen an der Seite über anderen zu stehen. Ich verabscheue diese Menschen, nein, ich verabscheue Menschen.

    Ich habe in den 18 Jahren meines Lebens erfahren müssen, das man nur Glücklich werden kann, wenn man sich der Masse fügt, der Gesellschaft anpasst. Aber das konnte und wollte ich nicht. Ich bin frei! Niemand darf in mein Leben eingreifen, und tut er es doch hat er die Konsequenzen zu tragen! Kein Politiker hat das Recht Gesetze zu erlassen, die mir Dinge verbieten, Kein Bulle hat das Recht mir meine Waffe wegzunehmen, schon gar nicht während er seine am Gürtel trägt.

    Wozu das alles? Wozu soll ich arbeiten? Damit ich mich kaputtmaloche um mit 65 in den Ruhestand zugehen und 5 Jahre später abzukratzen? Warum soll ich mich noch anstrengen irgendetwas zu erreichen, wenn es letztendlich sowieso für’n Arsch ist weil ich früher oder später krepiere? Ich kann ein Haus bauen, Kinder bekommen und was weiss ich nicht alles. Aber wozu? Das Haus wird irgendwann abgerissen, und die Kinder sterben auch mal. Was hat denn das Leben bitte für einen Sinn? Keinen! Also muss man seinem Leben einen Sinn geben, und das mache ich nicht indem ich einem überbezahlten Chef im Arsch rumkrieche oder mich von Faschisten verarschen lasse die mir erzählen wollen wir leben in einer Volksherrschaft.
    Nein, es gibt für mich jetzt noch eine Möglichkeit meinem Leben einen Sinn zu geben, und die werde ich nicht wie alle anderen zuvor verschwenden! Vielleicht hätte mein Leben komplett anders verlaufen können. Aber die Gesellschaft hat nunmal keinen Platz für Individualisten. Ich meine richtige Individualisten, Leute die slebst denken, und nicht solche „Ich trage ein Nietenarmband und bin alternativ“ Idioten!

    Ihr habt diese Schlacht begonnen, nicht ich. Meine Handlungen sind ein Resultat eurer Welt, eine Welt die mich nicht sein lassen will wie ich bin. Ihr habt euch über mich lustig gemacht, dasselbe habe ich nun mit euch getan, ich hatte nur einen ganz anderen Humor!

    Von 1994 bis 2003/2004 war es auch mein Bestreben, Freunde zu haben, Spass zu haben. Als ich dann 1998 auf die GSS kam, fing es an mit den Statussymbolen, Kleidung, Freunde, Handy usw.. Dann bin ich wach geworden. Mir wurde bewusst das ich mein Leben lang der Dumme für andere war, und man sich über mich lustig machte. Und ich habe mir Rache geschworen!
    Diese Rache wird so brutal und rücksichtslos ausgeführt werden, dass euch das Blut in den Adern gefriert. Bevor ich gehe, werde ich euch einen Denkzettel verpassen, damit mich nie wieder ein Mensch vergisst!
    Ich will das ihr erkennt, das niemand das Recht hat unter einem faschistischen Deckmantel aus Gesetz und Religion in
    fremdes Leben einzugreifen!
    Ich will das sich mein Gesicht in eure Köpfe einbrennt!
    Ich will nicht länger davon laufen!
    Ich will meinen Teil zur Revolution der Ausgestossenen beitragen!
    Ich will R A C H E !

    Ich habe darüber nachgedacht, dass die meisten der Schüler die mich gedemütigt haben schon von der GSS abgegangen sind. Dazu habe ich zwei Dinge zu sagen:

    1. Ich ging nicht nur in eine klasse, nein, ich ging auf die ganze Schule.
      Die Menschen die sich auf der Schule befinden, sind in keinem Falle unschuldig! Niemand ist das! In deren Köpfen läuft das selbe Programm welches auch bei den früheren Jahrgängen lief!
      Ich bin der Virus der diese Programme zerstören will, es ist völlig irrelewand wo ich da anfange.
    2. Ein Grossteil meiner Rache wird sich auf das Lehrpersonal richten, denn das sind Menschen die gegen meinen Willen in mein Leben eingegriffen haben, und geholfen haben mich dahin zu stellen, wo ich jetzt stehe; Auf dem Schlachtfeld! Diese Lehrer befinden sich so gut wie alle noch auf dieser verdammten schule!

    Das Leben wie es heute täglich stattfindet ist wohl das armseeligste was die Welt zu bieten hat!
    S.A.A.R.T. – Schule, Ausbildung, Arbeit, Rente, Tod
    Das ist der Lebenslauf eines „normalen“ Menschen heutzutage. Aber was ist eigentlich normal?
    Als normal wird das bezeichnet, was von der Gesellschaft erwartet wird. Somit werden heutzutage Punks, Penner, Mörder, Gothics, Schwule usw. als unnormal bezeichnet, weil sie den allgemeinen Vorstellungen der Gesellschaft nicht gerecht werden, können oder wollen.
    Ich scheiss auf euch! Jeder hat frei zu sein!
    Gebt jedem eine Waffe und die Probleme unter den Menschen lösen sich ohne jedliche Einmischung Dritter.
    Wenn jemand stirbt, dann ist er halt tot. Und? Der Tod gehört zum Leben! Kommen die Angehörigen mit dem Verlust nicht klar, können sie Selbstmord begehen, niemand hindert sie daran!

    S.A.A.R.T. beginnt mit dem 6. Lebensjahr hier in Deutschland, mit der Einschulung. Das Kind begibt sich auf seine perönliche Sozialisationsstrecke, und wird in den darauffolgenden Jahren gezwungen sich der Allgemeinheit, der Mehrheit anzupassen. Lehnt es dies ab, schalten sich Lehrer, Eltern, und nicht zuletzt die Polizei ein.
    Schulpflicht ist die Schönrede von Schulzwang, denn man wird ja gezwungen zur Schule zu gehen.
    Wer gezwungen wird, verliert ein Stück seiner Freiheit.
    Man wird gezwungen Steuern zu zahlen, man wird gezwungen Geschwindigkeitsbegrenzungen einzuhalten, man wird gezwungen dies zu tun, man wird gewzungen das zu tun. Ergo: Keine Freiheit!
    Und sowas nennt man dann Volksherrschaft. Wenn das Volk hier herrschen würde, hiesse es Anarchie!
    WERDET ENDLICH WACH – GEHT AUF DIE STRASSE – DAS HAT IN DEUTSCHLAND SCHONMAL FUNKTIONIERT!

    Nach meiner Tat werden wieder irgendwelche fetten Politiker dumme Sprüche klopfen wie „Wir halten nun alle zusammen“ oder „Wir müssen gemeinsam versuchen dies durchzustehen“. Doch das machen sie nur um Aufmerksmakeit zu bekommen, um sich selbst als die Lösung zu präsentieren.
    Auf der GSS war es genauso… niemals lässt sich dieses fette Stück Scheisse von Rektorin blicken, aber wenn Theateraufführungen sind, dann steht sie als erste mit einem breiten Grinsen auf der Bühne und präsentiert sich der Masse!

    Nazis, HipHoper, Türken, Staat, Staatsdiener, Gläubige…einfach alle sind zum kotzen und müssen vernichtet werden!
    (Den begriff „Türken“ benutze ich für alle HipHopMuchels und Kleingangster; Sie kommen nach Deutschland weil die Bedingungen bei ihnen zu hause zu schlecht sind, weil Krieg ist… und dann kommen Sie nach Deutschland, dem Sozialamt der Welt, und lassne hier die Sau raus. Sie sollten alle vergast werden! Keine Juden, keine Neger, keine Holländer, aber Muchels! ICH BIN KEIN SCHEISS NAZI)
    Ich hasse euch und eure Art! Ihr müsst alle sterben!

    Seit meinem 6. Lebensjahr wurde ich von euch allen verarscht! Nun müsst ihr dafür bezahlen!

    Weil ich weiss das die Fascholizei meine Videos, Schulhefte, Tagebücher, einfach alles, nicht veröffentlichen will, habe ich das selbst in die Hand genommen.

    Als letztes möchte ich den Menschen die mir was bedeuten, oder die jemals gut zu mir waren, danken, und mich für all dies Entschuldigen!

    Ich bin weg…

  2. molosovsky Says:

    Danke Sven, für diesen kritischen Kommentar.
    Zur Info für Vorbeilesende: der von Dir zitierte Text ist der Abschiedsbrief des Schulamokläufers Sebastian B. Quelle z.B. Telepolis: »Ich will R.A.C.H.E.«

    Jupp, der Sklave hat sich zum Verliehrer gewandelt, und (um weiter bei Sloti anregende Gedanken zu plündern) aus der Heldenfahrt wurde die Therapie.

    Link zu einer Rezi bei »Text13« über Manaras & Pisus: »Der Affenkönig«Gerade ›wir Männchen‹ sind ja geschlagen mit diesem Drang, große Taten zu vollbringen, mit bedeutungsvollen Handlungen dem Weltenlauf ein persönliches Zeichen aufzuprägen. Sehr früh (mit 13, 14) schon wurde ich über den italienischen Comic-Phantasten Milo Manara auf die chinesische Geschichte vom Affenkönig aufmerksam (übrigens einer der ersten Fantasy-Romane der Historie!) — Darin bringt der Affenkönig die Himmelsphären durcheinander und nimmt es am Ende sogar mit Budda auf. Budda macht sich groß und der Affenkönig merkt nicht, daß er auf der Hand des Budda-Riesen steht; pinkelt und kritzelt frech ein »Ich war hier« an eine der 4 ›Säulen‹ (Finger). — Für mich ein köstlicher Spott auf männliche Heldenambitionen. Nicht umsonst trachten Kulturen ihre Krieger, Soldaten und sonstigen ›gesellschaftlich akzeptierten Gewaltausüber‹ mit Werten wie Ehre, Wahrhaftigkeit, Treue, Pflichtgefühl usw zu zähmen.

    Die Fremden, die uns mit Gewalt und Zerstörung heimsuchen, nennen wir Unholde und Monster. Solz aber blicken wir zu unseren eigenen Monstern auf, ob es nun Ritter, Samurai oder Sherrifs sind. In Zeiten, da die Status Quo-Institutionen korrupt und verdorben sind, steigen dann die Rebellen zu den Helden auf (siehe Robin Hood).

    So tragisch natürlich solche Taten wie die von Sebastian B. sind, halte ich das Gewese um solche Amokläufe für schwer hysterisch und übrtrieben. An den Folgen des Indiviualverkehrs sterben mehr Menschen, als durch die Hand solcher Amokläufer. Jede Minute verhungert ein Kind an Unterernährung (der Tag hat 1440 Minuten!!!), obwohl rein rechnerisch genug Fressen für alle da wäre, ja Butterberge usw vernichtet werden.

    Es ist also wieder mal die Spektakel- und Empörungslust, daß zur (krankhaft) übersteigerten-verengten Aufmerksamkeit für solche Amokzwischenfälle führt.

  3. Ivan Says:

    dieser text ist sehr hart für mich 🙁

    mein Cousin hat sich mit diesen text verabschiedet von uns das war sein letzter Brief 🙁

    immer wenn ich die ersten 10 Zeilen lese kommen mit die Tränen

    was ich damit sagen will ist dieser text bringt mich zum nachdenken er hat recht wieso muss man sich anpassen wieso muss man die teuersten Sachen haben ??

    jeder ist wie er ist weil in der heutigen zeit kann sich in der heutigen zeit die teuersten Händys leisten oder die teuersten Klamotten

    wenn die Leute einen nicht annehmen wie man ist sind es keine freunde jeder ist wie er ist

bLogin
Second-Hand Grabbelkiste zugunsten des ligatur e.V. bei facebook.
Literaturwelt. Die Page. | Promote Your Page Too

Mit flattr kann man Bloggern mit einem Klick Geld zukommen lassen. Infos

Kostenlos aktuelle Artikel per E-Mail:

Tagcloud
Empfehlungen
Willkommen im Literaturwelt-Blog, dem Blog rund um Literatur - Live von der Buchmesse in Frankfurt und auch den Rest des Jahres.
Mehr Informationen zum Blog findest Du hier.
Artikelempfehlungen
Letzte Kommentare
Kategorien
Links / Blog'n'Roll (Zufallsausw.)


Statistik

literaturwelt.de & carpe.com | über blog.literaturwelt | Autoren | Archiv | Impressum | RSS | Werbung