Mittwoch, 10.05.2006 | 12:40 Uhr

Autor: Barbara Wenz

Die Abwesenheit der italienischen Literaturkritik

beklagt Franz Haas in seinem Artikel in der NZZ von heute; das Phänomen Melissa P. habe ich hier schon einmal gestreift.
Was ist mit der italienischen Literatur los? Und warum scheinen die italienischen Feuilletons von einer verschworene Bruderschaft säftelnder alter Herren beherrscht? Wo sind die rezensierenden Frauen in den namhaften italienischen Zeitungen?
Fragen, denen ich dringend nachgehen muss.

Trackback: http://blog.literaturwelt.de/archiv/die-abwesenheit-der-italienischen-literaturkritik/trackback/

Ein Kommentar

  1. Die Passantin Says:

    Hmm, kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Zumindest das Debüt von Alessandro Piperno: „Mit bösen Absichten“ (http://buch.germanblogs.de/archive/2006/05/17/61e2yprbj52n.htm#fulltext) wurde im italienischen Feuillton kontrovers diskutiert. Hier handelt es sich nicht um Lolita-Schund, Nymphchengetue oder sich selbst überschätzende Phantasien einer 15-Jährigen. Pipernos Roman widmete die Fachwelt durchaus berechtigt die Aufmerksamkeit, die gute Bücher verdienen.

bLogin
Second-Hand Grabbelkiste zugunsten des ligatur e.V. bei facebook.
Literaturwelt. Die Page. | Promote Your Page Too

Mit flattr kann man Bloggern mit einem Klick Geld zukommen lassen. Infos

Kostenlos aktuelle Artikel per E-Mail:

Tagcloud
Empfehlungen
Willkommen im Literaturwelt-Blog, dem Blog rund um Literatur - Live von der Buchmesse in Frankfurt und auch den Rest des Jahres.
Mehr Informationen zum Blog findest Du hier.
Artikelempfehlungen
Letzte Kommentare
Kategorien
Links / Blog'n'Roll (Zufallsausw.)


Statistik

literaturwelt.de & carpe.com | über blog.literaturwelt | Autoren | Archiv | Impressum | RSS | Werbung